Tagebuch CamminaCreta – Tag 15 – auf dem höchsten Gipfel Kretas

Von Lakos zu Fourfouras

Zitat des Tages:
Es gibt keine Notwendigkeit, Dogmen zu formulieren oder eine Ideologie zu wählen.

Foto des Tages: On the top

Match of the Day: der Wind des Landes Kreta

Kreta sprach wieder zu mir, seine Stimme klar und kräftig. Als ich den höchsten Gipfel bestiegen hatte, hörte ich die Stimme meiner Mutter: „Mein Sohn, kleiner Mann, wenn  Mühe, harte Arbeit und Entschlossenheit in dir sind, wirst du das Ziel erreichen. Der Aufwand und Mut sind wichtig. Nichts ist kostenlos, du musst es dir verdienen. dann wirst du herzlich willkommen sein.“

Der Wind war überall, Nebel rings um uns herum. dauernd pfiff der Wind unter unsere Brillen und wir konnten nichts mehr sehen. So kamen wir nur langsam voran.


Dann ist die Freude des Gipfels. Stelios rief die ersten drei Namen. Psiloritis, der Schöne. Dann rief er Ida, zu Ehren des Zeus. Und Timios Stavros, Kreuz heilig. Meine Freude war groß, nicht weil ich bin einer, der es liebt, Gipfel zu erobern. Es war ein symbolischer Punkt auf dieser Wanderung. Von dem höchsten Gipfel im gesamten gesehen der Insel, in den Tagen der Ruhe. Ich sah Rethymno  in einem Moment der Eröffnung der Wolken. Die Hälfte der Reise ist getan, 250km. Weitere 250km sind noch zu gehen. Weitere 15-Tage-Reise. Von nun an geht es bergab.
Zen Gedanken von gestern und heute sind sehr wichtig für mich. Ich denke über meine alten Projekte nach, die durch Dogmen und Ideologien zerstört worden sind. Jeder Gedanke und Schritt ist wie ein Neuanfang. Ich mache diese Reise für mich, um meine Gedanken neu zu sortieren.

Aber zurück zum Spaziergang. Der Abstieg war schlimmer als der Aufstieg, aber der Geist war in einem anderen Zustand, wir gingen hinunter, es gab keine Entscheidung zu treffen, nur gehen! Es war 2000 Meter Abstieg. Schließlich, Olivenbäume und ein einladendes Land, Fourfouras, ein familienfreundlicher Gastgeber, ein Keller mit Zimmer.

Ich schließe mit dem Protest zugunsten von gefesselten Hunde hier auf Kreta. Wie versprochen, habe ich den Entwurf eines Schreibens, dass Sie Ihrem Land anpassen können wie Sie wollen. Bitte senden sie es an Ihre griechische Botschaft und erzählen Sie auch Ihren Freunden davon. Eröffnen Sie eine Facebook Gruppe oder tun Sie, was hilfreich ist.
Tonnen-Hunde Entwurf mail: „Ich hörte (und ich habe es auf meiner letzten Reise gesehen), auf Kreta gibt es tausende Hunde, die angekettet in Fässern leben müssen. Ich bitte Sie und fordere auf, diesen Zustand auf der Insel zu beenden. Wenn die Insel weiterhin Tourismus möchte und sich qualitativ fortentwickeln soll, dann muss auch das Leid der Tonnenhunde beendet werden.“

Camminattori heute: Luca und Stelios

Technische Anmerkungen:

Weglänge: 18 km
Höhenunterschied: 700 bergauf, bergab 2100
Schwierigkeit: schwer, mit dem Wind und schlechtem Wetter! Es ist jedoch gut markiert.
Stärken: unvergesslicher Spaziergang von Anfang bis Ende!

CamminaCreta – das Tagebuch

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace