Aufatmen in Griechenland: Regen löscht Waldbrände

Samstag Abend. Uns erreichen aufgeregte Anrufe aus Thessaloniki und Athen. Es regnet überall. Und das im August.

Athen. In Griechenland haben starke Regenfälle in der Nacht zum Sonntag den gefährlichen Waldbrand auf der Halbinsel Chalkidiki weitgehend gelöscht. „Heute morgen haben wir kaum noch Brände“, sagte der Regionalgouverneur, Christos Pachtas, im griechischen Radio. Feuerwehr und Löschflugzeuge bleiben jedoch in höchster Alarmbereitschaft, hieß es. Der Brand tobte seit vier Tagen in der Klosterregion Berg Athos auf der östlichen Landzunge der nordgriechischen Halbinsel Chalkidiki. Nach mehreren Tagen mit Temperaturen über 40 Grad zeigten die Thermometer in Griechenland am Sonntag angenehme 32 Grad.

Mehr als 1 000 Feuerwehrleute, Soldaten und freiwillige Helfer sowie serbische Feuerwehrmänner waren im Dauereinsatz. Vorübergehend wurde das nahegelegene serbisch-orthodoxe Kloster von Hilandar bedroht, wo sich Ikonen, Schriften und andere religiöse Gegenstände unschätztbaren Wertes befinden. Nach Schätzungen wurden dort mindestens 400 Hektar Wald und lanwirtschaftlich genutztes Land zerstört.

Auch im Süden des Landes regnete es am Samstag und in der Nacht zum Sonntag nach fast drei Monaten wieder. Damit konnten mehrere kleinere Brände auf der Halbinsel Peloponnes unter Kontrolle gebracht werden, berichtete das staatliche Fernsehen.

Kreta-Urlauber brauchen sich keine Sorgen machen. Auf Kreta regnet es nicht und die Brände hier sind unter Kontrolle.

Radio Kreta – Immer gute Nachrichten

radio-kreta-wetterstudio

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

  1. Kalispera, liebe Festland- und Inselgriechen!
    Als Trost sei Euch gesagt, dass nach so schrecklichen Bränden die Natur sich bald wieder ihren Lebensraum zurückholt. Wir sahen dies 2009 auf der Insel Zakynthos. Wir erlebten einen großen Wald-/Buschbrand Anfang Juli und wir dachten, alles ist hin. Wegen des Schlechtwetters zuhause fuhren wir mit dem Auto noch einmal Ende September dorthin und wir trauten unseren Augen nicht: Aus der verbrannten, schwarzen Erde wuchsen herrlich grüne Hartlaubbüsche (Name?) hervor, manche schon bis zu 30 cm hoch. Gut, es hatte in den zwei Wochen davor geregnet, aber wir haben uns schon sehr gewundert und vor allem sehr, sehr gefreut. Wir hoffen auch für diesmal, dass dies auf Kreta und anderswo so geschieht. Also liebe Urlauber, kommt nur, Ihr seht schon wieder bald was Grünes.
    Versprochen!
    Wir schauen uns das im Oktober auch an.
    Liebe Grüße aus Salzburg.
    Sylvia & Wielant

Kommentare sind geschlossen.