Aus dem Kochstudio: der Stimmungsaufheller Kurkuma.

Gute Laune auf Kreta.

Heute handelt es sich mal nicht um ein typisch kretisches Gewürz, aber dennoch um eines, das sowohl unser Gedächtnis als auch unsere Stimmung verbessern kann – sofern das auf der Sonneninsel Kreta überhaupt nötig ist.

Gute Erinnerung ist ein wesentliches Element in unserem täglichen Leben. Damit arbeiten wir, wir bewegen uns, wir leben und wir zehren von diesen Erinnerungen – nicht selten sind sie eine gute Basis für neue Entscheidungen!

Nur wird unser Gedächtnis mit den Jahren leider schwächer, entweder weil wir müde oder krank sind – oder halt einfach älter werden. Abhängig davon, was wir in unserem Leben so erfahren und erlebt haben, können unsere Stimmung und unsere Gefühle schwanken. Wir haben oft eher trübe Laune, negative Gefühle und u.U. sogar nicht mal Appetit, wenn wir eine schwierige Zeit durchmachen (Frustfutterer mal ausgenommen).

Leckeres Gewürz steigert die Erinnerungsfähigkeit

Und wenn es nun etwas gäbe, das unser Gedächtnis und unsere Stimmung verbessern könnte? Vielleicht einfach ein Kraut oder Gewürz, das laut Forschung ein gutes Gedächtnis und sogar Glück schenken könnte? Das gibt es bereits und es heißt Kurkuma. Hierbei handelt es sich um eine farbenfrohe Pflanze, aus der u.a. auch die weltbekannte Curry-Mischung hergestellt wird.

Kurkuma aus Indien.

Kurkuma ist sicherlich nicht jedermann´s Geschmack, aber in homöopathischen Dosen durchaus wirksam. Es handelt sich hierbei nämlich um eine entzündungshemmende Pflanze mit antioxidativen Eigenschaften. In Indien, wo es diese Pflanze im Überfluss gibt, haben die Bewohner niedrigere Alzheimer-Raten und bessere kognitive Leistungen. Da sollte man mal drüber nachdenken 😉

Die University of California hat natürlich prompt ältere Menschen mit leichtem Gedächtnisverlust für die Forschung untersucht und kam zu folgendem Schluss: „Die Eigenschaft von Kurkuma,  Entzündungen des Gehirns zu verringern, hängt ebenfalls mit verschiedenen Krankheiten und schweren Depressionen  zusammen“, sagt Dr. Gary Small, Initiator der Forschung.

Kurkuma bei „Sifis“in Paleochora.

Die 40 Teilnehmer im Alter von 50 bis 90 Jahren litten unter leichtem Gedächtnisverlust. Die Hälfte der Patienten erhielt über 18 Monate zweimal täglich 90 mg Kurkuma, während die anderen Placebos erhielten. Bei der Untersuchung des Curcumin Spiegels im Blut und sonstigen Tests ergaben die Resultate, dass diejenigen, die regelmäßig Kurkuma konsumierten, signifikante Verbesserung (ca. 28% ggü. der Placebo-Probanden) der Gedächtnisleistung und der Stimmung zeigten. 

Nun will man natürlich die Forschung bzgl. der Wirkung von Kurkuma auf Depressionen fortsetzen und sehen, ob Kurkuma insgesamt einen positiven Einfluss auf die kognitiven Leistungen hat.

Ein Holländer in Paleochora: „Sifis“Restaurant. Sehr asiatisch.

Leckere Curry-Gerichte – sicher auch mit Kurkuma – aus der südostasiatischen Küche findet Ihr hier in Paleochora übrigens im „Kleinen Garten“ – dem „Kiparaki“ (Το Κιπαρακι)  des ortsansässigen Holländers „Sifis“ in der Parallelstraße zur Hauptstraße des Dorfes. 

Radio Kreta – immer gute Laune.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *