Aus dem Kochstudio: gefüllte Sepia mit Tomaten-Gemüse-Sauce.

Wie bereits schon in diversen Fastentagebuch-Artikeln erwähnt, kommt man, soll der Speiseplan nicht allzu langweilig werden, nicht ohne ein gerüttelt Maß Kreativität aus. Auch wenn der Scheffredakteur immer noch vehement die Thesen vertritt, dass

a) in „fasten“ ja „fast“ drinsteckt, man das alles also nicht ganz so eng sehen darf und dass
b) in „Kreativität“ ganz bestimmt und altphilologisch herleitbar das griechische Wort „Kreas“ steckt. Also Fleisch. Also – siehe a)….

Nun gut, Scheffredakteuse ist zwar meist für alles zu haben, aber wenn konsequent, dann konsequent! Also nix da mit „fast“ und „kreas“ – das wird jetzt durchgezogen, haben wir doch mit dem gestrigen Tag bereits die Hälfte der 48-tägigen Fastenzeit 2018 herumgebracht. Da stehen wir die andere Hälfte doch noch locker durch (urgs….!).

Sepia-Tuben gefüllt

Aber jetzt mal zum eigentlichen Thema und zum heutigen Fastenrezept: gefüllte Sepia-Tuben mit Tomaten-Gemüse-Sauce. Ist zwar etwas aufwendig, aber erstens superlecker und zweitens absolut fastenkorrekt – wir empfehlen es wärmstens!

gefuellte Soupies mit Spinat und Reis
Mit Spinat, Reis, Rosinen und Pinienkernen gefüllte Soupies – noch ohne Sauce.

Die Zutaten:

  • 1 kg Tintenfisch-Tuben (Sepia, auf griechisch: Soupiés – Σουπιές), frisch oder tiefgefrochen, nicht zu klein
  • 2 große Zwiebeln, feingehackt
  • 200 ml Olivenöl, extra nativ
  • 150 g nicht zu weich gekochten Reis
  • 4 EL Pinienkerne
  • 4 EL Rosinen
  • Salz und Pfeffer – beides idealerweise frisch aus der jeweiligen Mühle
  • 1 Glas trockener Weißwein – die Größe des Glases bleibt Euch überlassen
  • 1 große, reife Tomate, wahlweise 375 ml Tomatensaft oder Tomatenpüree
  • 1 große, in kleine Würfel geschnittene Karotte
  • nach Gusto auch noch klein geschnibbelten Sellerie, Fenchel, Dill und Porree (Lauch) bereithalten
  • 1 Bund glatte, gehackte Petersilie

Und nun schreiten wir zur Zubereitung:

Die (aufgetauten) Tintenfischtuben unter fließendem Wasser gut waschen, in einem Sieb abtropfen lassen und mit Küchenkrepp trockentupfen. Die Würfel einer Zwiebel in Olivenöl goldgelb dünsten, dann die Pinienkerne, die Rosinen, den Reis und die fein gehackte Petersilie dazugeben. Das Ganze mit Salz und Pfeffer würzen.

Mit dieser Mischung werden dann die liebevoll trockengelegten Sepia-Tuben gefüllt – aber nicht bis zum Anschlag, denn u.U. quillt der Reis noch ein bisschen nach. Die Öffnung der Sepia-Tuben mit Zahnstochern zuklammern. Einen weiteren „Schluck“ Olivenöl in der Pfanne erhitzen und die gefüllten Tintenfische bei großer Hitze scharf anbraten. Wenn die Tübchen dann rundherum leicht angebräunt sind und gar aussehen, aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.

Und nun geht´s an die Sauce: Noch nen Schluck Olivenöl in besagte Pfanne geben, die zweite klein geschnittene Zwiebel darin wiederum goldgelb anbraten, die Karotten, das andere kleingeschnittene Gemüse und idealerweise die frischen Tomatenstücke (oder halt das -Püree oder den -Saft) dazu geben und etwas einkochen lassen. Wiederum mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zum Abschluss die Sepia-Tuben wieder hinzufügen, noch ein paar Minuten durchziehen lassen und dann schön garniert servieren.

Soupies gefuellt mit Reis und Gemüsesauce
Gefüllte Soupiés – jetzt mit Sauce!

Radio Kreta wünscht guten Appetit – Kalí órexi (καλή όρεχη!) – auch und gerade in der Fastenzeit!

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace