Aus dem Kochstudio: Papoules – ein Wildgemüse.

Da war Scheffredakteuse neulich mal wieder in der Gemüseabteilung des Lieblingssupermarktes schlendern und entdeckte – Papoules (παπούλες). Hmmmmm.

Papoules? Ti einai avto (Τι είναι αυτό) ???!? Was´n dat? Nun, der wissenschaftliche Name dieses Grünzeugs ist Lathyrus clymenum, aber das hilft Euch vermutlich genauso weit weiter, wie mir….

Also der Test im Selbstversuch: kurzerhand einen Bund in die Hand und einmal in Augenschein genommen – als zumindest lecker aussehend befunden und mitgenommen. Der Bund kostete 0,80 € und wog schlappe 120 Gramm – da konnte man versuchstechnisch ja nicht viel falsch machen….

Papoules
Supermarket Petrakis: Papoules im Angebot.

Den Bund Grünzeugs zu Hause erst mal kurz gewaschen und einfach mal in´s Gras, also ins Grün gebissen. Hmmm, schmeckt tatsächlich grün, leicht bitter (wie alle Wildgemüse hier) – und definitiv nach mehr.

Also Vorgehensweise wie gehabt: Salzwasser aufkochen, Zitrone und etwas Natron rein, sobald es kocht das Grünzeugs dazu und kurz kochen lassen. Auf einem Teller mit Zitrone, grobem Meersalz, Öl und Dill lauwarm angerichtet war es uns eine wundervolle Beilage zu Paximadi, Oliven, Käse und kleinen Fleischstückchen – einfach tolle Mezé!

Radio Kreta – immer wieder neugierig im Supermarkt!

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *