Anidri Beach West

Aus dem Wetterstudio: Der Meltemi und Baden verboten.

Die griechischen Zeitungen sind voll davon.

Fast jeden dritten Tag ertrinkt jemand an den Küsten Kretas.

Ob in Kissamos, Georgioupolis, Kavros, Rethymno und an vielen anderen Orten im Norden der Insel. Der Süden der Insel scheint kaum betroffen.

Woran mag das liegen?

Daran kann der Meltemi Schuld sein. Seit Wochen weht dieser starke Nordwind und sorgt für hohe Wellen an der Nordküste. Wenn die Wellen auf die Küste treffen, dann muss dieses Wasser auch wieder ablaufen. Es entsteht ein Brandungsrückstrom. Wer in diesen hinein gerät, der hat kaum eine Chance, auf direktem Weg an Land zu schwimmen. Brandungsrückströme erreichen eine Geschwindigkeit bis zu 10km/h. So schnell kann der Mensch nicht schwimmen.

Brandungsrueckstroemung
Achtung: Baden auf Kreta ist nicht ungefährlich.

Also nicht in Panik verfallen. Sich einfach treiben lassen wie im Bild beschrieben und dann rechts oder links aus der Strömung rausschwimmen. Mit Handzeichen auf sich aufmerksam machen, hilft an bewachten Stränden auch.

Wer seinen Urlaub ohne Gefahr verbringen möchte, dem empfehlen wir den Süden Kretas. Auch bei starkem Meltemi ist das Baden hier weitgehend ungefährlich. Von Fahrten mit Schlauchbooten oder Kanus ist allerdings abzuraten. Das kann schnell an der Küste Libyens enden.


streamplus.de

10 gute Gründe für einen Urlaub an der Südküste Kretas.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace