Natürlich: Biodünger Eselmist.

Einfach düngen.

Während ihres letzten Kreta Urlaubs im Juli 2012 haben Matthias und Waltraud sich endlich einen Herzenswunsch erfüllt: sie besuchten die Eselfarm von Alistair und Suzanne in Anatolí („Walk With Donkeys„).

Vor allem Matthias sind die Esel sofort an’s Herz gewachsen – ganz besonders angetan hat es ihm ein 4-5 jähriges Langohr, das wohl relativ rebellisch und dickköpfig war und auch mal dem Hund ein’s verpasst hat. Unangepasst halt…

esel8
Bio auf Kreta

Und noch eine – für uns erstaunliche – gute Information hat Matthias von Alistair bekommen: mehr und mehr Olivenbauern wollen ihnen den Eselmist abkaufen, um ihn dann unter die Olivenbäume zu werfen.

Dies soll nicht nur zum Düngen dienen, sondern auch dazu, die bekannte und gefürchtete Olivenfliege abzuwehren.

Eselmist ist wohl einer der besten natürlichen Dünger überhaupt, denn wenn die Esel überwiegend oder gar aussschließlich mit Heu, Stroh, Gras und Knabberästen gefüttert werden, gibt das einen ausgesprochen stickstoffarmen Mist, der die Pflanzen nicht verbrennt.

Ein weiterer Nutzen von Eselmist ist wohl auch seine Eigenschaft als Bodenverbesserer, durch die große Menge an kurzen Pflanzenfasern, über die sich die Regenwürmer unwahrscheinlich freuen und dann gut gelaunt und quietschfidel den Boden umpflügen und auflockern.

Solltet Ihr nun auch mit dem Gedanken spielen, Euren Olivenbäumen mit Eselmist etwas Gutes zu tun, achtet darauf, dass der Mist ein halbes bis ein Jahr vor Verwendung abliegen sollte.

Frischer Eselmist kann durchaus keimfähige Unkraut- und Grassamen enthalten, was den Gärtner nicht glücklich macht. Gut verrotteter Mist ist aber ziemlich samenfrei und beschert Euch somit dann nicht noch extra Unkraut, sondern nur o.g. Vorteile!

full_banner

 

 

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *