Buchtipp: Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg: Griechische und deutsche Erinnerungskultur.

Die Okkupation Griechenlands im Zweiten Weltkrieg: Griechische und deutsche Erinnerungskultur.

Von Chryssoula Kambas und Marilisa Mitsou

buch-kambas-1
Unser Buchtipp

In Griechenland erinnert man sich bis heute an die deutsche Besatzung der Jahre 1941 1944, im deutschen Gedächtnis hingegen ist dieses Kriegsgeschehen vergessen oder wird beschwiegen.

Die Asymmetrie der Vergangenheitsbewältigungen wird mehr als deutlich, wenn man, wie es die Beiträgerinnen und Beiträger dieses Buches getan haben, den beiden Erinnerungskulturen im öffentlichen Bewusstsein, in der Literatur und den Medien nachspürt. Vor allem in Krisenzeiten boomt das Klischee, doch der europäische Alltag mit seinen deutsch-griechischen Arbeits-, Familien- und Kulturbeziehungen setzt sich fort.

Das Buch legt die interdisziplinären Grundlagen für eine überfällige Aufarbeitung und ein tragfähiges und dauerhaftes Geschichtsbewusstsein in beiden Ländern. ‚Griechenland in Europa‘: Die neue Reihe widmet sich dem kulturellen Erbe Griechenlands von der Neuzeit bis zur Moderne. Als Forum für eine sachlich-kritische Auseinandersetzung mit der Tradition des ‚Hellenismus‘ soll das europäisch vergleichende Kulturverständnis gefördert werden.

Das Buch ‚Hellas verstehen. Deutsch-griechischer Kulturtransfer im 20. Jahrhundert‘ (978-3-412-20450-1) hat den Boden für dieses Unterfangen bereitet.

Die Autoren

Chryssoula Kambas studierte Germanistik, Soziologie und Politikwissenschaft in Marburg und Hannover. Seit 1991 ist sie Professorin für Neuere deutsche Literatur und Theorie der Literatur an der Universität Osnabrück. Kambas ist Mitherausgeberin von interdisziplinären Bänden in der Reihe »Forschungen zur europäischen Integration«.

Marilisa Mitsou, eigentlich: Marie-Elisabeth Mitsou (griechisch Μαριλίζα, eigentlich: Μαρία-Ελισάβετ Μητσού, * 23. April 1953 in Athen) ist eine griechische Neogräzistin. In den Jahren 1997 bis 1999 hatte Mitsou eine Lehrstuhlvertretung für Neogräzistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München inne, seit 1999 lehrt sie dort als Professorin.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

3 Kommentare

Kommentare sind geschlossen.