Buchtipp: „Griechisches Gift: Kommissarin Waldmann ermittelt auf Paros“.

Hellblau leuchtet der Himmel über Paros.

buch-griechisches-gift
Unser Buchtipp

Katharina Waldmann bereitet sich auf das Osterfest vor. Auch einige Touristen verbringen bereits die Feiertage auf den Kykladen, so wie Marlene Winter, die sogar ein Grundstück auf der Nachbarinsel Amorgos erwerben will. Ein Treffen mit Makler Frank Felten soll die letzten Einzelheiten abklären.

Doch das Abendessen in der traditionellen Taverne im Hafen von Naoussa verläuft tödlich für den Mitarbeiter der Immobilienfirma Dreamroom GmbH. Ein schrecklicher Verdacht kommt auf. Hat hier jemand nachgeholfen und wenn ja, wer hat es auf den unsympathischen deutschen Makler abgesehen? »Eine spannende, hitzeflirrende ›Wer war’s?‹-Geschichte. Peter Pachel feiert die griechische Küche.« schrieb die Zeitschrift BRIGITTE über den ersten Fall der deutsch-griechischen Kommissarin Waldmann in »Maroulas Geheimnis«. Im zweiten Fall dienen die weiß-blauen Kykladeninseln, enge Gassen, weite Strände und klares Wasser erneut als Kulisse für die Ermittlungen.

Die Auswahl an Kochrezepten am Ende des Buches rundet das kriminalistische Abenteuer in der Ägäis ab.

Über den Autor

Peter Pachel ist 1957 in Siegburg geboren und im Rheinland aufgewachsen. Nach der Lehre zum Chemie-laboranten hat er an der Fachhochschule Köln Umwelttechnik studiert. Seit 25 Jahren arbeitet er in einem internationalen Unternehmen und ist im Sales Support & Sales Development tätig. Durch seinen Beruf ist er viel in Europa unterwegs und seine kommunikative Art setzt er bei Vertriebstrainings und Produktschulungen ein.

peter-pachel-in-paros
Peter auf Paros

Der Autor reiste 1981 zum ersten Mal auf die griechischen Inseln und war von Anfang an begeistert von dem faszinierenden Land und seinen Menschen. Besonders die Kykladen mit ihrem unvergleichbaren Licht haben es ihm angetan. In Naoussa auf Paros fand er schnell Freunde und Familienanschluss bei Flora & Dimitri, die er bis heute mindestens einmal im Jahr besucht. Dort hat er über die Jahre viele Menschen aus aller Welt kennengelernt, die ähnlich wie er dem idyllischen Ort erlegen sind – »Infected by the Paroan Virus« nennen sie das Verlangen, immer wieder auf diese ägäische Insel zu kommen.

Somit ist es nicht verwunderlich, dass auch sein zweiter Roman auf Paros spielt und viele unterschiedliche Charaktere der Langzeit-Griechenland-Begeisterten in die Handlung mit eingewoben sind. „Griechisches Gift“ ist im Größenwahn Verlag erschienen.

Das Buch bereits auf dem Weg zu uns. Danke, Peter. Rezension folgt.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace