Buchtipp: „Gute Zeiten“, von Elena Strubakis und Christian Angerer.

„GUTE ZEICHEN“ ist ein österreichisches Lernbuch.

Seine Basis ist die wundervolle und atemberaubende Erzählung des berühmten Iakovos Kambanellis, als er Häftling im KZ-Mauthausen war.

Seine Säulen sind die vier großen Gedichte von eben diesem und die Vertonung seiner Lyrik zur weltberühmten „Mauthausen Cantata“ vom genialen Mikis Theodorakis. Sein Dach wurde von Dr. Christian Angerer und mir funktional und behutsam gezimmert und auch sorgsam eingedeckt.

Ich freue mich sehr, dass all die Mühen der Personen, die mit gutem Willen und besten Wünschen für unsere Menschheit ihre Arbeit gegeben, nun, in dieses Buch verpackt, allen Interessierten zur Verfügung stehen.

Ab heute im Buchhandel erhältlich. Ephelant Verlag Wien.

Mit der ernsten Bitte, diese Botschaft zu streuen und die Information zu verbreiten, damit Lehrkräfte, SchülerInnen, Eltern und weitere Interessensgruppen erreicht werden,

Dankend — eure Elena.

Das neue Buch von Elena Strubakis und Christian Angerer.

Wer ist Elena?

Elena Strubakis malt, zeichnet und entwirft seit ihrer Kindheit. Als sie zehn Jahre alt war, bot ihr Oskar Kokoschka an, sie regelmäßig zu unterrichten. Die Lehre musste eineinhalb Jahre später, da die Familie nach Griechenland zog, abgebrochen werden. Dort eignete sie sich die Techniken der traditionellen, griechisch-byzantinischen Malerei an.

Elena (re) bei der Art Week in Paleochora.

Ihre Liebe gilt lebenslang der Kunst. Da sie fürchtete, ihren Lebensunterhalt nicht bestreiten zu können, studierte sie Architektur und wurde Baukünstlerin. Aus den zahlreichen Bauten, die sie plante, zwei Beispiele: Die funktionale Planung und künstlerisch-technische Oberleitung der Ausstattung des IALC-Hospitals in Durban, Südafrika, die die Umsetzung technischer Ansprüche in das afrikanisches Kunst- und Kulturverständnis erforderte, und die funktionale Planung und Raumgestaltung des Hospital of the Future in Sittard, Niederlande, deren Aufgabenstellung die künstlerische Umsetzung eines Hierarchieabbaus beinhaltete. Elena Strubakis ist immer ihrer „alten“ Leidenschaft treu geblieben, umfangreich ist ihr malerisches und zeichnerisches Wirken.

Elena Strubakis ist eine geschätzte Übersetzerin. Für die im Ephelant Verlag erschienene Übertragung des Werkes „Die Freiheit kam im Mai“ ins Deutsche erhielt sie die Übersetzungsprämie 2010 des Österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur als „Auszeichnung für die besonders gelungene literarische Übersetzung”.

„In der Architektur ist Elena Strubakis für ihre innovatorischen künstlerischen Planungen von Spitälern international bekannt, als Bildende Künstlerin besonders für ihre großflächigen Ölwerke, in denen in Farbgebung, Formgestaltung und Symbolik das Griechische und das Österreichische unverkennbar und die Wirkung der Synthese einzigartig ist.” Dr. Franz Richard Reiter, Wien.

Wer ist Christian?

Biografie Christian Angerer

Geboren 1960 in Linz. Studium der Germanistik und Geschichte in Salzburg. Lehrer an einem Gymnasium in Linz und an der Pädagogischen Hochschule Oberösterreich, Mitarbeiter im Vermittlungsprojekt www.erinnern.at und in der Pädagogik an der KZ-Gedenkstätte Mauthausen.

Buchpublikationen über Robert Walser und zur Mauthausen-Literatur, Aufsätze in Zeitschriften und Sammelbänden über Robert Walser, Ruth Klüger, KZ-Literatur, Literatur und Geschichtsdidaktik.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *