Buchtipp – „Jedes Dorf ein Königreich“

Kurzbeschreibung

Das Kafenion ist ihr zweites Zuhause, die Taverne ersetzt den Wellness-Urlaub und vier Quadratmeter eines Kiosks bedeuten für sie die ganze Welt – für Griechinnen und Griechen ist nichts so wichtig wie das Essen, Tanzen und Leben in Gesellschaft.

Diese »Gruppenindividualisten« sind stolz auf sich und auf ihr Land. Sie schöpfen ihre Gewissheit, ein besonderes Volk zu sein, aus dem Glauben, direkte Nachkommen der antiken Philosophen und Denker zu sein. Versiert und vielschichtig entfaltet der in Griechenland lebende Autor Richard Fraunberger in seinen Reportagen das Bild eines Landes voller Gegensätze: Während manche Dörfer langsam sterben, leben viele Menschen in der Stadt und träumen von ihrem Geburtsdorf. Tief verwurzelt ist der christlich-orthodoxe Glaube ebenso wie die Skepsis gegenüber dem Staat. Neben großer Gastfreundschaft herrscht sträflicher Rassismus, beschämende Großzügigkeit neben absoluter Gleichgültigkeit.

Fraunberger erzählt von den letzten Halbnomaden und ihrem harten Leben, vom beliebtesten Griechen, Karagiozi, Held des gleichnamigen Schattentheaters, und zeigt anhand der Geschichte dreier Frauen das Griechenland von damals und heute.

Über den Autor

Richard Fraunberger, 1964 in Znojmo, CSSR geboren, war in seinem früheren Leben Informatiker. Ausgedehnte Reisen führten ihn nach Asien, Australien, Westafrika und in ganz Europa. Er lebt seit 2001 als freier Autor in Griechenland. Seine Veröffentlichungen findet Ihr in der taz, Süddeutsche Zeitung, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Rundschau, Die Zeit, Der Standard, Neue Zürcher Zeitung, Berliner Tagesspiegel, mare und GEO Saison.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace