Schild Kreta

Buchtipp – „Wind auf Kreta“.

buch-wind-auf-kreta
Eines der schönsten Bücher über Kreta.

Dies ist eine frische, völlig persönliche, freimütige und herzliche Beschreibung von einem sechs Jahre währenden Aufenthalt auf Kreta, Reisen und Wanderungen über die ganze Insel, dem Zusammentreffen mit Menschen aller Art und der Begegnung mit der homerischen Gastfreundschaft der Insel.

Der Autor ist Amerikaner und seine Frau Inga Schwedin und sie kamen nach Kreta, weil sie die „eingepferchten, klaustrophobischen Jahre in nordischem Klima“ satt hatten. Das Buch hat ein fesselndes Thema – die Entwicklung ihres Verhältnisses zu Kreta parallel mit ihrem Verhältnis zueinander, doch sie suchten weder das Paradies, noch fanden sie es; stattdessen fanden sie etwas viel Wertvolleres, nämlich auch dann glücklich zu leben, wenn das Unglück zuschlagt, weil sie sich entschlossen hatten, ihr Leben auf ihre Art zu leben.

Das Leben auf Kreta

Dadurch wurde ihnen ein besonderer Zugang zu den Kretern und ihrer Lebensweise möglich, und die suggestive Eindringlichkeit des Buches ist sowohl für den Kreta-Kenner als auch für den Leser, der es noch nicht kennt, eine unterhaltsame Lektüre und ein untermalender Hintergrund für eigene Erfahrungen mit der Insel, vielleicht sogar so etwas wie der „Wollknäuel des Theseus“, der ihn sicherer durch das kretische Labyrinth fuhrt. Die Erlebnisse des Autors machte er in den sechziger Jahren, und es hat sich in der Zwischenzeit auch auf Kreta der „Aufstieg“ in technologischer und kommerzieller Hinsicht fast überall eingedrängt, aber der Wind weht unverändert – und zwar immer aus der Richtung, wie es ihm beliebt und wie er es seit Jahrtausenden getan hat.

Die Kreter leben mit ihm, wie es ihre Vorfahren getan haben – sie sind ein Teil ihrer Landschaft, wie wir es nie sein werden. Sie sind an ihrem Platz – ein Teil des Geschehens. Laß den Westwind, den „garbis“ wehen, es macht nichts, wenn er nach Süden dreht und zu einem Schirokko wird oder wenn der kalte Nordwind, der „boreas“ anfangt zu blasen und einen frühen Winter ankündigt. Der Kreter ist auf jeden von ihnen gefasst, sogar auf den Tornado oder irgendeine andere Katastrophe, einschlielich den ganz gewöhnlichen Unglucken, mit denen jeder von uns im Verlauf seines Lebens zu rechnen hat.

Er hat gelernt, mit den Winden zu leben.

Noch mehr Buchtipps.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

2 Kommentare

  1. Schön dass Du 2 Jahre später es nochmals veröffentlichst. Manche Artikel sind zeitlos wie alle Jahre wieder. Viel Erfolg beim Festival im Mai

Kommentare sind geschlossen.