Cistus cretiensis – Die Zistrosen blühen – Der Tee zieht.

Von Uta Wagner. Der Geschmack von Kreta.

Als ich die Blüten der Zistrose zum ersten Mal sah, dachte ich, `Ah, auf Kreta werden die Hagebuttenblüten nicht gebügelt. Aber da die verknitterten Blütenblättern an Sträuchern wuchsen, die mich an Salbei erinnerten, dachte ich mir, dass es vielleicht doch eine andere Pflanze sein muß. 😉

Seit ungefähr drei Wochen blühen die Zistrosen und wenn ich die schmale Straße von unserem Ort den Berg hinunter fahren, strahlen mich die  grüne Büsche mit den leuchtenden violetten Blüten und sonnengelben Mittelpunkt vom Straßenrand an.

Die Blätter sind lanzettförmig (wie kleine Salbeiblätter) und haben kleine feine Härchen, die eine klebrige Flüssigkeit ausscheiden. An heißen Tagen riecht man den Duft beim Vorbeigehen – ich finde sie riechen nach Fichtennadeln – da sie dann besonders viel von diesem zähen  Sekret bilden.

Dieses Harz wird auch Ladanum (von Ladan= klebriges Kraut) genannt. Man  nimmt an, dass es schon in der Bibel erwähnt wurde unter dem Namen „Myrrhe“. Es wird jedenfalls nachweislich schon seit ungefähr 3000 Jahre genutzt. Das Harz wurde zum Reinigungsräuchern  von Häusern gegen Krankheiten verwendet. Auf Kreta wurde es auch als Parfüm und als Duftstoff für Kleider eingesetzt.

Und wie oft in der traditionellen Volksmedizin haben neue wissenschaftliche Studien bewiesen, das es wirklich wirksam ist.

Die Inhaltsstoffe der Zistrose wirken adstringierend (zusammenziehend)  und sie unterstützen die Abwehr gegen Bakterien, Viren und Pilze! Zistrosenextrakt wurde und wird  innerlich bei Erkältungen und Halsentzündungen, bei Magenerkrankungen, Durchfall und Ruhr usw. eingesetzt. Äußerlich wurden und werden Waschungen und Kompressen mit Zistrosensud zur Wundreinigung gegen Infektionen, bei Neurodermitis und bei Akne genutzt.

Zistrosen oder aus Cistrosen geschrieben, wachsen im gesamten Mittelmeerraum. Es gibt 23 verschiedene Arten mit den Blütenfarben von weiß, weiß mit einem Kreis schwarzer Punkte über rosa bis violett.

Auf Kreta gibt es die Zistrose „Cistus cretiensis“, die nur auf Kreta wächst, also endemisch ist. Die „Cistus incanus“ enthält besonders viel medizinische wertvolle Wirkstoffe und es gab um Einsatz des Extraktes (Cystus052) einen jahrelangen Streit, wie er vermarktet werden kann. In Deutschland unterliegt er jetzt dem Arzneimittelgesetz und darf nicht mehr in frei verkäuflichen Produkten eingesetzt werden.

Zubereitung Zistrosentee? Das weiß Uta auch: Findet Ihr hier.


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.