Das Dorf Kalamos und die kleine Kirche.

Agios Ioannis tou Evangelista

Koordinaten:
N: 35° 16 20,5
E: 23° 41 20,6

Auf dem Weg von Paleochora nach Kandanos passiert man die Reste der Ortschaft Kalamos. Am rechten Ortseingang ist die alte Ölmühle nicht zu übersehen. In unmittelbarer Nähe der Mühle liegt auf der rechten Seite, von der neuen Straße fast nicht einsehbar, die Kirche Agios Ioannis tou Evangelista.

Am Straßenrand lässt sich das Auto bequem parken. Man geht einige Stufen den Hang hoch, passiert ein Wasserbassin und betritt den kleinen Hof, in dem die Kirche liegt. An der Kirchenseite ist eine kleine Gedenkstätte. Der Eingang der Kirche hat einen verfallenen Vorbau, in dem Reste von Freskenmalerei zu erkennen sind.

Ein Buch von Hans Kieser.

Das Innere der Kirche ist ausgemalt gewesen. Risse im Dach durch Erdbeben haben Wasserschäden hervorgerufen so daß durch Kalkausblühungen wenig erhalten geblieben ist. In der Apsis ist ein kleiner Pankratorzu erkenn, sodann ein Heiliger, der offentsichtlich malt, weiterhin eine Kampfszene und eine Szene, in der Johannis über gekrönten Häuptern steht.

Aus dem wunderschönen Buch „BYZANTINISCHE KIRCHEN um Paleochora“, von Hans Kieser.

Und was ist noch in der Nähe?

Ganz in der Nähe liegt in Kürze unser neues Domizil. Eine alte Ruine, in jahrelanger Arbeit von Christian und Dagmar liebevoll restauriert.

Kalamos Kirche
Das ist nicht unser Haus. Das ist die kleine Kirche.

Von außen ein Blumenparadies, innen traditionell im kretischen Stil. Der einzige Stilbruch ist die neu installierte Badewanne. Aber hier auf Kreta muss man irgendetwas immer in Kauf nehmen.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace