Das Erbe des Spyros Metaxas – der Metaxa.

Wer kennt ihn nicht – den Metaxa? Naja, einen Metaxa kennt ein Griechenlandliebhaber auf alle Fälle – und zwar den General Ioannis Metaxas, der das äußerst geschichtsträchtige und nationalfeiertagskonstituierende „Ochi“ am 28. Oktober 1940 von sich gab – wir erinnern uns: das war die klare Absage auf das Mussolini´sche Ultimatum, den Italienern strategische Stellungen auf griechischem Boden (die Stadt Ioannina und die Küste des Epirus) zu überlassen. Kurze 3 Stunden später griff das faschistische Italien das diktaturregierte Griechenland an, um es zu besetzen. 
 
Da regte sich Diktator Metaxa nach langer Zurückhaltung und verkündete ein einfaches, aber sehr aussagekräftiges “Nein!”, was auf griechisch „Oxi“ heißt. Dieses „Nein“ stand und steht heute als Nationalfeiertag für einen respektvollen Umgang mit den Nachbarstaaten und der Nicht-Einmischung. Naja, geholfen hat´s nicht wirklich, aber darum geht es hier gar nicht.
 
Denn heute geht es um einen anderen Metaxa, den sicher nicht weniger Griechenlandliebhaber kennen und schätzen, nämlich um Spyros Metaxas – das ist der mit den sagenhaften Weinbränden, die entweder 5, 7 oder gar 12 Sterne – oder den Beinamen „Angel´s Treasure“ tragen. 

Wie alles begann

Es ist mehr als nur ein Weinbrand, fast ist es schon eine Legende. 1880 zog Spyros Metaxas (Σπυρίδων Μεταξάς) von der Insel Kefalonia nach Attika, genauer nach Piräus um, ließ sich dort nieder und erwarb kurz darauf im Süden Attikas ausgedehnte Weinberge, wo er verschiedene Weine miteinander kombinierte und unter Anwendung traitioneller Verfahren seinen ersten Weinbrand daraus destillierte, den er ab 1888 in eigener Fabrik herstellte und unter seinem Namen vertrieb. 

Metaxa 1888
Damals war`s.

Spyros Metaxa setzte sich das Ziel eine Spirituose von nie da gewesener Sanftheit und Aromastärke zu kreieren. Für diesen Traum bahnte er sich seinen eigenen Weg. Er ließ alle Konventionen hinter sich und sah den Risiken ins Auge. So schuf er eine einzigartige Spirituose, sanft im Geschmack und betörend für die Sinne. 

Seine ersten Abnehmer waren keine minderen als Mitglieder der griechischen Oberschicht, König Georg I., sowie Kunden in Serbien, Russland und Äthiopien(!!!). Der Erfolg kam so schnell, dass er bereits 1890 in Odessa eine zweite Destillerie eröffnen konnte. Als fünf Jahre später auch Sultan Abdul Hamid dem Metaxa zusprach, standen dessen Schöpfer selbst in Istanbul Tür und Tor offen. (Anm.d.Red.: hat sich was mit dem islamischen Alkoholverbot….). 

Nach traditionellen Methoden hergestellt – trotzdem globalisiert

Der Metaxa-Weinbrand wird bis heute unverändert nach dem Verfahren des Spyros Metaxas hergestellt. Ausgangsmaterial sind Weine der Traubensorten Savatianó, Sultanína und Korinthaki, aus denen in zwei Verfahren, die den unterschiedlichen Charakteren der Weine gerecht werden, ein Weinbrand von 82-86% voll. destilliert wird. Die Marke gehört seit allerdings seit dem Jahr 2000 dem französischen Spirituosenkonzern Rémy Cointreau – die Globalisierung lässt grüßen! 

Dieser Grundbrand reift mehrere Jahre (5, 7, 12 oder mehr) in Fässern aus Limousin-Eiche. Den alljährlichen Alkoholverlust aus den Fässern nennen die Kellermeister „Tribut an die Engel“. Die jährlich entnommene Probe wird übrigens symbolisch den Göttern des Olymp geopfert!  

Metaxa Angels Treasure
Kein Tsikoudia, aber auch ganz lecker.
Das Destillat entwickelt bereits den für den Metaxa charakteristischen weichen Geschmack und seinen goldenen Farbton. Vor der Weiterverarbeitung wird dieses Destillat durch eine Kräutermischung gefiltert, die aber bis auf die Mitwirkung von Rosenblättern ein gut gehütetes Betriebsgeheimnis bleibt. Dann wird das Destillat mit reifen Muskatweinen aus Limnos und Samos verschnitten oder – viel schöner umschrieben: „vermählt“ – und reift abermals in Eichenfässern, bis es sein unverwechselbares Bukett voll ausgebildet hat und der gewünschten und seit Jahren geliebten und geschätzten Qualität entspricht. 
 
Metaxa 12 Sterne
 

Die verschiedenen Versionen unterscheiden sich vornehmlich in der Dauer der Lagerhaltung. Der einfache ist der Drei-Sterne Metaxa, der jedoch nur auf wenigen Märkten angeboten wird. Verkauft werden hauptsächlich Fünf-Stern- (mindestens fünf Jahre gelagert) und Sieben-Stern-Metaxa (mindestens sieben Jahre gelagert). Der Zwölf-Sterne-Metaxa wurde lange Zeit nur in Griechenland angeboten – mittlerweile gibt es ihn aber auch in Deutschland.

Metaxa Reserve
Alt, aber gut.

Der Grande Fine mit speziell ausgesuchten Destillaten hat eine Mindest-Lagerung von 15 Jahren in Limousin-Eichenfässern. Der älteste aber selten angebotene ist der 30 Jahre (früher 40 Jahre) gelagerte Metaxa Private Reserve. Zu verschiedenen Anlässen werden limitierte Varianten herausgegeben, wie etwa die Metaxa Grand Olympian Reserve oder der Metaxa Centenary, der in durchnummerierten Flaschen gehandelt wird und einige hundert Euro kostet. Sie unterscheiden sich durch Zutat seltener Kräuter- und Pflanzenextrakte.

 
Metaxa Boulmetis
 
Heutzutage wird Metaxa unter den wachsamen Blicken von Konstantinos Raptis, dem aktuellen Metaxa-Meister kreiert. In seiner Verantwortung liegen die Sanftheit und der Charakter, für die die Marke Metaxa weltweit gefeiert wird.
 
Radio Kreta wünscht „stin ygeia sas“ (στην υγεία σας!) – Prost denn auch!

Aus dem wunderschönen Buch „Culinaria Griechenland“.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace