Das Strandrestaurant „Deilino“ in Paleochora

deilino-collage

Auf dem Weg von Paleochora in Richtung Grammeno findet Ihr auf der linken Seite das Strandrestaurant „Deilino“ (Δειλινό – „Sonnenuntergang“) – und es lohnt sich, anzuhalten und dort zu verweilen. Das Restaurant liegt direkt am schönen Strand und bietet den Gästen sogar eine grüne Liegewiese mit schattigen Plätzen unter den Bäumen.

Chris und Ria Vardakis (Χρήστος και Ρία Βαρδάκης) bieten Euch hier feine griechische und kretische Küche – oder auch einfach nur ein kühles Getränk nach einem „anstrengenden“ Strandtag.
Von den verschiedensten typischen Vorspeisen und Salaten über vegetarische- und Pasta-Gerichte bis hin zu Fleisch und Fisch kommt alles frisch auf den Tisch – lasst Euch auch gerne über das Tagesangebot beraten!

Im „Deilino“ sitzt Ihr mit wundervollem Blick auf’s Meer, die gepflegte Rasenfläche ist eine Wohltat für die Augen und man merkt, dass die Besitzer Blumen- und Pflanzenfans sind – alles bepflanzbare wurde bepflanzt und wird liebevoll gepflegt – Natur pur.
Und einmal einen Sonnenuntergang im „Deilino“ erleben ist eigentlich ein „Muss“ – romantischer geht es kaum!

Für weitere Informationen und Kontaktdetails, schaut Euch auf der Seite des „Deilino“ um.
Chris und Ria freuen sich auf Euren Besuch!

Das Restaurant „Deilino“ am Strand von Grammeno – lecker Essen in gepflegter, grüner und freundlicher Umgebung.

Chris und Ria stehen Euch mit Ihrem „Deilino“ von April bis Ende Oktober zur Verfügung, ihr erreicht sie telefonisch unter +30 28230 42227.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

  1. Deilino heißt auf griechisch auch eine meiner Lieblingsblumen, weil sie nämlich in ihrer Blütezeit beginnt, bei Sonnenuntergang einen absolut wahnsinnigen Duft zu verströmen. Ihr wissenschaftlicher Name ist mirabilis jalapa (mal unter „Bilder“ danach googlen!), und eigentlich müsste sie jeder, der jemals auf Kreta war, schon gesehen bzw. gerochen haben, denn sie wächst dort fast „wie Unkraut“. Ihre schwarzen Samen sind leicht zu sammeln, und die Pflanze kann auch in Deutschland in geschützten warmen Gartenecken oder im Topf gezogen werden – ein leichtgewichtiges, platzsparendes Supermitbringsel also!

Kommentare sind geschlossen.