Depressionen im Winter: Woran es liegt und was man tun kann

Viele von uns mögen den Winter nicht gerade gern, denn er schlägt vielen aufs Gemüt, einige bekommen auch eine Winterdepression.

Schuld daran ist der Mangel an Vitamin D. Wie neue Studien zudem jetzt auch zeigen, dass der Mangel an Vitamin D auch die Hirnleistung verschlechtert.

Die grauen Wintermonate stehen in der heutigen Zeit für Traurigkeit und Schwermut. Außerdem soll sie auch für Gedächtnislücken, Asthma und Dauerschnupfen verantwortlich sein.

Dennoch kann man diese Probleme mit Käse, Fisch und einigen Tavernen in den Griff bekommen.

Die Höhe des Sonnenstands ist unter anderem ein entscheidender Faktor für die Vitamin-D3-Bildung in der Haut. Wird sie bei sonst guten Lichtbedingungen ganztägig so unterschritten, dass kein Vitamin D3 mehr in der Haut gebildet werden kann, spricht man von dem „Vitamin-D-Winter“.

Nördlich des 52. Breitengrads (London, Ruhrgebiet) und nach anderen Forschungen schon des 42. Breitengrads (Barcelona, Norditalien) kann im Winter kein Vitamin D3 in der Haut gebildet werden. Unterhalb des 37. Breitengrads (Los Angeles, Kreta) sei dagegen eine ausreichende Vitamin-D-Biosynthese sicher über das ganze Jahr möglich.

Wo Vitamin überall drin vorkommt, weiss Wikipedia. Alles auch erhältlich in Paleochora.

Nahrungsmittel µg/100 g
Lebertran 170 bis 3800 Flasche
Matjeshering, gesalzen 27 Glas
Räucheraal 21 Glas
Lachs 16 Frisch
Sardine 11 Frisch
Kalbfleisch 3,8 Import
Avocado 3,43 Frisch
Hühnerei 2,9 Frisch 
Champignons 1,9 Import
Leber (Rind) 1,7 Import
Butter 1,2 Frisch
Sahne 1,1 Frisch
 Alles erhältlich im Supermarket Petrakis

 Wo man gut Essen und Trinken kann, wissen wir.

greece-luftbild_0

Paleochora: Gut Essen und Trinken. Ein Kochbuch. Überwintern auf Kreta.


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace