Paleochora Kaimauer

Unbekanntes Kreta: Die Aradena-Schlucht.

Die Schlucht von Aradena liegt in der berühmt-berüchtigten Region Sfakia.

Sie führt von den südlichen Hängen der Weißen Berge zu dem kleinen Strand von Marmara, ein wenig westlich von Loutro.

Die Wanderung durch die Schlucht galt früher als schwierig, da eine Passage gibt, die über ein Seil gemeistert werden musste. Vor über 10 Jahren wurde allerdings eine solide Metall-Brücke installiert, die die Passage einfach macht – solange man nicht an Höhenangst leidet, denn sie ist etwa 10 Meter hoch.

Vor einigen Jahren wurde auch ein Weg gebaut, auf dem man die Brücken vermeiden kann. Aber Vorsicht: dieser neue Weg hat zwar einen Handlauf zum Festhalten, allerdings ist auch dieser Weg nicht für Menschen mit Höhenangst geeignet.

Die Brücke über der Schlucht

aradena3
Die Aradena Brücke

1986 wurde eine Stahlträgerbrücke über die Engstelle gebaut. Die Brücke ist eine Spende eines aus Agios Ioannis stammenden Mannes namens Vardinogiannis, welcher in die USA ausgewandert war und seinem Heimatdorf eine befahrbare Verbindung nach Anopoli und damit auch über Chora Sfakion an das restliche Straßennetz Kretas zukommen lassen wollte. Die Fahrbahn der Stahlkonstruktion besteht aus unbefestigten Holzplanken.

Die Schlucht von Aradena ist nicht für Leute ohne Wander-Erfahrung geeignet: viele Passagen erfordern große Trittsicherheit, vor allem beim Bergabgehen.

Allerdings kann man die Wanderung auch in umgekehrter Richtung antreten: man geht vom Marmara-Strand bergauf zu dem verlassenen Dorf Aradena, denn die Schlucht ist viel einfacher hinauf zu bewältigen als hinunter.

Es gibt trotzdem eine Menge von etwas kniffligen Passagen, die allerdings bergauf weniger Konzentration und Erfahrung erfordern, als bergab. Die Tatsache, dass Du bei der Wanderung einen Höhenunterschied von 750m bewältigst, ist keine große Schwierigkeit, da sich der Aufstieg über die Länge der Schlucht verteilt.

Auch zur Begehung dieser Schlucht brauchst Du gute Wanderschuhe mit einem vernünftigen „Grip“. Die Begehung sollte nicht stattfinden, wenn es regnet oder vor kurzem geregnet hat: es besteht die Gefahr von Steinschlag!

Allerdings besteht die Steinschlag-Gefahr auch, wenn es nicht regnet, denn es gibt eine ganze Menge von Ziegen in der Schlucht, die bei ihren Klettertouren auch gerne mal Steine lostreten. Also besser nicht da laufen, wo oberhalb Ziegen klettern!

Bungee-Jumping

aradena2
Bungee auf Kreta

Zum Strand von Marmara kommst Du nach einem etwa einstündigen Fußweg von Loutro aus. Der Anfang der Schlucht „von unten“ ist gar nicht zu verfehlen, einfach dem Flussbett folgen. Der Einstieg in die Schlucht befindet sich zwischen hohen Felsen und Oleanderbüschen, so dass eine Menge Schatten geboten ist. Aber Vorsicht mit dem Oleander: er blüht von Mai bis Juni und ist leicht giftig, so dass sogar über den einfachen Hautkontakt allergische Reaktionen hervorgerufen werden können!

Nach etwa 30 Minuten zu Fuß weitet sich die Schlucht ein wenig, hier führt Dich ein Weg bis zum Dorf Livaniana. Eine gute Alternative, wenn Du einfach nur einen kurzen Spaziergang durch die Schlucht machen willst. Andernfalls gehe  einfach weiter geradeaus.

Der Weg ist mit Steinmännchen und an verschiedenen Stellen mit Farbflecken markiert. Achte darauf, weil es in der Schlucht mehrere Stellen gibt, an denen man den falschen Weg nehmen könnte. Aber keine Bange: Du gehst nicht verloren, sondern kommst nur auf etwas beschwerlichere Pfade. An den Stellen, wo Farbkleckse zwei Wege markieren, kannst einfach wählen – beide Strecken sind in Ordnung und gut begehbar.

Der Spaziergang durch die Aradena-Schlucht ist vergleichbar mit einer Treppe mit sehr breiten Stufen: für eine Weile geht man auf fast ebenem Boden, dann kommen kurze Aufstiege (in Summe sieben), dann wird es wieder eben.

Erstmals 1993, alljährlich seit 2000 findet in den Sommermonaten von Juni bis Oktober Bungee-Jumping von der Brücke statt, angeblich der höchste Sprung von einer Brücke in Europa.


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

2 Kommentare

  1. Hallo zusammen,
    ich habe die Schlucht sowohl von der Marmorbucht nach oben als auch vom Dorf Aradena aus nach unten bis zur Marmorbucht und zurück an einem Tag durchquert. In der Schlucht kann ich mich an keine Metallbrücke über einen 10m tiefen Abgrund erinnern. Vielmehr gibt es Treppen mit Holzgeländern an einer schwierigen Stelle welche seitlich oberhalb der Schlucht entlangführen.
    Die einzige Stahlbrücke führt über die Schlucht bei Aradena über die Schlucht und verbindet
    die Orte Anopoli und Ag. Ioannis.
    Die Wanderung ist zumindest für geübte eine der schönsten Kretas und eine wirkliche Alternative zur Samaria- Schlucht. Die Aradenaschlucht ist zwar was Engstellen und Höhenunterschied betrifft nicht so spektakulär aber Menschenleer und voller Naturschönheiten. Gruß Volker

  2. Kalimera, da kann ich mich Volker nur anschließen, auch für mich gehört die Aradena-Schlucht und die Umgebung (Pachnes, Anopoli, Ag. Ioannis, Livaniana und die „Siedlungen“ Finix und Lykos) zu den schönsten Ecken von Kreta.

    Von „Unbekanntes Kreta“ kann man im Zusammenhang mit der Aradena-Schlucht aber nicht mehr sprechen.
    Die Aradena-Schlucht fehlt in keinem Kreta Reise-und Wanderführer. Es gibt auch geführte Wanderungen von großen Reiseanbietern durch die Schlucht.

    Wanderungen in der Sfakia Teil 1/Aradaina-Schlucht: http://www.geo.de/reisen/community/reisebericht/228280/1/Wanderungen-in-der-Sfakia-Teil-1-Aradaina-Schlucht

    Schönes Video über die Aradena-Schlucht: https://www.youtube.com/watch?v=evVjf1nZXIA

    wünsche allen ein schönes Wochenende, kv

Kommentare sind geschlossen.