Die Meinung zu GR und EU aus Sicht eines neutralen Schweizers.

Hans Jud: Meine Meinung zu GR und EU

GR und EU Griechenland hätte gemäss den Vorgaben der EU gar nie in die EU aufgenommen werden dürfen, aber die EU hat bloss ein Ziel: GROSS zu werden an Einfluss in Politik und Wirtschaft.

Unterschiede, auch wenn sie nie überwindbar sein werden, werden ignoriert. Die EU möchte den Einflussbereich Russlands minimieren, indem sie möglichst viele Staaten quasi einverleibt. «Schönes» Beispiel ist auch die Türkei – wo der grösste Teil gar nicht zu Europa gehört. Die EU würde auch gerne die Kröte des diktatorischen Verhaltens Erdogans schlucken, einfach um die Türkei dem Einflussbereich Russlands zu entziehen. In diesem Sinne war Griechenland eine «Süderweiterung» der EU.

Immer unterwegs in Griechenland und auf Kreta. Luzia und Hans Jud.

Die EU-Banken, allen voran die deutschen und französischen Banken, haben den Griechen immense Kredite zu günstigen Zinsen nachgeschmissen. Warum? Um Zinsen und Zinseszinsen rauszuholen (ich betone ausdrücklich: rauszuholen – nicht zu verdienen). Die Zinsen stiegen. Die Griechen konnten die Zinsen bei den Banken nicht mehr begleichen. Griechenland wurde und wird weiterhin «gerettet» mit weiteren Krediten – bloss um die Bankzinsen zu begleichen.

Nicht Griechenland wird gerettet – sondern die Banken! Wer muss den Kopf hinhalten? Das Volk! Selbst wenn die Zinsen laufend bezahlt werden könnten, bleibt der Kredit bestehen – letztlich mit dem Pfand vom Tafelsilber Griechenlands. Der Hafen von Piräus und einige Flughäfen sind schon verschachert, zB an die Chinesen. Dies alles des Geldes wegen, um Bankkreditzinsen zu bedienen. Monopoli.

OK – es ist nicht alles im Butter in Griechenland. Die Reichen schlüpften und schlüpfen weiterhin – der Kleine wird geschröpft, Korruption ist an der Tagesordnung. Der Staat funktioniert nicht. Ich möchte nie etwas zu tun haben mit einem griechischen Amt. So würde ich zB nie ein Haus kaufen in Griechenland, weil ich mich nie in diese unsägliche Mühle der Ämter begeben würde. Ein längeres Verbleiben in Kreta kann ich mir sehr gut vorstellen – aber nur in Miete.

Regulierungen

Griechenland, und auch andere EU-Staaten ticken nun mal anders als Deutschland oder auch die Schweiz. Ist es nicht gerade das, was wir in Griechenland so schätzen? Dass es eben nicht so durchreguliert und alles korrekt nach Buchstaben abläuft? Würde Griechenland so sein wie zB Deutschland, so wäre es nicht mehr Griechenland. Das heisse Land wäre ganzjährig erkaltet. Es wäre tot.

EU geht nicht

Meines Erachtens kann ein Zusammenschluss mit derart grossen Unterschieden zwischen Staaten auf die Länge nicht funktionieren. Scheitern ist vorprogrammiert. Wie geht Deutschland und nur schon der Nachbar Polen zusammen? Wie geht Deutschland und Rumänien zusammen? Wie geht Deutschland und Griechenland zusammen? Alles mit der gleichen Währung Euro? Alle hängen am gleichen Wertesystem und Massstab Euro. Was denken sich die sogenannten Experten dabei? Ich kann es nicht nachvollziehen.

Narren-Lösung

Ich bin kein Finanzexperte und auch kein Politiker. Ich wage hier einen spinnigen Vorschlag zu machen: Griechenland soll wieder eine eigene Währung haben. Die Kredite werden in die neue Währung übernommen. Eine maximale Inflation vernichtet dann diese Bankenguthaben. Zinsen und Zinsenszinsen hatten die Banken lange genug und sie sollen wie jedes andere Unternehmen ihre Risiken selber tragen. Dann nochmals Neustart mit einer neuen Währung. Wahrscheinlich ist dies alles völlig utopisch – aber in meinem fortgeschrittenen Alter darf ich die verrücktesten Ideen rauslassen – habe und geniesse Narrenfreiheit.

Die Welt ohne EU

Kaum zum glauben, aber die Welt würde weiter drehen – auch ohne EU. Siehe auch Griechenland-Troika.pdf.

Von Hans Jud im Juli 2017.

Und hier die wunderschönen Reiseberichte von Hans:

Kreta mit dem Motorrad – Ein Reisebericht von 2016.

Kreta mit dem Motorrad – Ein Reisebericht von 2017.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace