Fluechtlingskinder

Ein Appell: “Mitmenschlichkeit ist die Antwort von uns Bürgerinnen und Bürger auf ein Versagen der Politik“.

Hallo Radio Kreta,

ein Boot mit Flüchtlingen erreicht den Strand. In der Gruppe ist auch ein Säugling. Er ist leblos und gibt keinen Laut von sich. Ein Arzt will zu Hilfe eilen. Die Polizei bildet aber eine Kette und hindert ihn und weitere Freiwillige, erste Hilfe zu leisten. Die Aussage der Polizei “Diese Leute sind alle in Gewahrsam genommen.”[1] So geschehen in der letzten Woche an der Küste der griechischen Insel Lesbos.

So sieht es aus, das unmenschliche Antlitz Europas – Menschen, die nach Schutz und Sicherheit suchen, werden wie Kriminelle behandelt. Freiwillige, die ihnen in ihrer größten Not helfen wollen, werden als Komplizen betrachtet und sind von Strafen bedroht. Die ersten werden bereits als Menschenschmuggler angeklagt. [2]

Die Europäische Kommission befasst sich gerade genau mit dieser Frage: Wie sollen Flüchtlingshelfer zukünftig behandelt werden? Wir fordern, sie nicht als Kriminelle anzusehen. Im Gegenteil: Sie brauchen Schutz, Versicherung und Unterstützung. Mehr als 50.000 WeMove-Aktive haben unseren Appell bereits unterzeichnet und wir haben nun beim zuständigen EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos um einen Termin gebeten. Wir wollen unsere Argumente persönlich vortragen. Je mehr Menschen aus ganz Europa vertreten, umso leichter finden wir bei ihm Gehör!

Bitte unterzeichnen Sie unseren Appell.

Wer auf der Suche nach Schutz Grenzen überwindet, verstößt gegen Gesetze und wird kriminell. Wer aus der Not hilft, ist ein Komplize, Menschenschmuggler gar. Diese Worte passen nicht auf das, was wir beobachten: Mutige ehrenamtliche Freiwillige opfern Freizeit und Geld, setzen ihre Gesundheit ein, um Menschen zu retten, die vor Krieg und Not fliehen und dabei ihr Leben riskieren.

Die Ärzte ohne Grenzen formulierten einen sehr schönen Satz über Nothilfe:

“Mitmenschlichkeit ist die Antwort von uns Bürgerinnen und Bürger auf ein Versagen der Politik“.

Es ist unsere spontane und kurzfristige Reaktion auf Not. Sie ändert nichts daran, dass die politisch Verantwortlichen von uns aufgefordert werden, die Ursachen abzustellen. [3] Mit unserer Kampagne drücken wir unseren Respekt und unsere Solidarität mit denjenigen aus, die diese spontane Hilfe leisten. Wir erteilen einer Politik die Absage, die Flüchtlinge zu Verbrechern macht.

Bitte unterzeichnen Sie unseren Appell.

Wir zeigen, dass die Regierungen in Europa und die EU in ihrer Antwort auf die Menschen auf der Flucht versagen. Sie achten die Werte nicht, für die Europa steht: Solidarität und Rechtsstaatlichkeit. Zeigen wir ihnen, wie lebendig ein solidarisches Europa von unten ist.

Jörg Rohwedder (Lübeck)
Olga Vuković (Bologna)
Virginia López Calvo (Madrid)
Rebecca Baron (London)
Mika Leandro (Bordeaux)
Julia Krzyszkowska (Warschau)
und das gesamte WeMove.EU – Team

[1] http://www.middleeasteye.net/news/frontex-denied-help-refugees-including-non-responsive-baby-near-greece-witnesses-631908188
[2] http://migrantreport.org/five-ngo-volunteers-arrested-in-greece-for-human-trafficking/
[3] https://www.opendemocracy.net/mediterranean-journeys-in-hope/pierluigi-musar/humanitarian-battlefield-redefinition-of-border-control-in-aid-of-victims

WeMove.EU ist eine Bürgerbewegung, die sich für ein besseres Europa einsetzt; für eine Europäische Union, die sich sozialer Gerechtigkeit verpflichtet fühlt; die für ökologische Nachhaltigkeit und bürgernahe Demokratie steht. Wir sind Menschen unterschiedlicher Lebensläufe, Kulturen und Religionen, die Europa ihr Zuhause nennen – egal, ob wir in Europa geboren wurden oder anderswo. Wenn Sie sich aus unserem Verteiler austragen möchten, klicken Sie bitte hier.

WeMove.EU finanziert sich aus Spenden unserer Unterstützer aus ganz Europa. Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere unabhängige Arbeit finanzieren helfen. Donate

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace