Ein Paradox – Der Johannisbrotbaum.

„Es ist ein lustiges Paradox mit dem Johannisbrotbaum:

Auf der einen Seite wird er vernachlässigt, auf der anderen Seite ist er tief in das Gedächtnis der Kreter verwurzelt“, sagt Korina Miliaraki, Präsidentin der Agritourismus Union von Kreta.

Der Johannisbrotbaum wächst fast überall auf Kreta.

Und ein Paradox gibt es tatsächlich, denn es gibt Feste auf der Insel, um den Johannisbrotbaum zu zelebrieren (der im Dorf Kato Pines ist in der Region von Elounda überall bekannt).

Dem Baum wird gehuldigt, aber er wird auch für Brennholz verwendet.

Wenn alles gut geht, soll der Baum zur Eintragung in die Nationale Kulturerbe-Liste Griechenlands führen. Abgeholzte Bäume als Kulturerbe? Wirklich paradox.

„Der Johannisbrotbaum hat uns im Zweiten Weltkrieg gerettet. In der Tat war der Lebensunterhalt vieler Kreter mit der Existenz des Baumes verbunden „, sagt Miliaraki.

Wissenschaftlern zufolge ist Johannisbrot aufgrund seines hohen Gehalts an Kalzium und Zucker, der etwa 30 bis 40 Prozent seines Gesamtgewichts ausmacht, besonders nahrhaft.

Der gemahlene Johannisbrotbaum produziert Mehl für die Herstellung von Brot, Keksen und Zwieback, während er beim Kochen Sirup produziert, der auch reich an Kohlenhydraten, Kalzium und Eisen ist. Der Johannisbrotbaum ist leicht zu kultivieren, da er nicht viel Wasser benötigt und lange Dürreperioden übersteht.

„Es ist ein Baum, der völlig autark ist, aber auch viel mehr leisten kann, wenn er gepflegt wird“, sagt Miliaraki.

Nicht überall ist die Ernte leicht.

Immer mehr Kleinproduzenten auf der Insel stellen eine Reihe von Produkten auf der Basis von Johannisbrot her, und die Exportrate ist hoch, da sie aufgrund ihres Nährwerts derzeit als eines der angesagtesten Superfoods der Welt gilt.

GESCHICHTE VON JOHANNISBROT 

Johannisbrot hat eine lange Geschichte. Schon Theophrastos verzeichnet im Jahr 4 v. Chr., dass seine griechischen Landsleute den Johannisbrotbaum die „ägyptische Feige“ nennen. Auch die alten Ägypter verwendeten Johannisbrot. Schoten und Samen wurden in ägyptischen Gräbern gefunden.

Die Römer aßen Johannisbrotschoten wegen der natürlichen Süße, als sie grün und frisch waren. Der Gründer von Creta Carob (einer Firma bei Argyropoulis), Elias Manousakis, über Johannisbrot: „Es ist der vergessene Schatz Kretas“

Der Johannisbrotbaum gedeiht auf Kreta auf schwierigen trockenen Böden. Er ist von Natur aus frei von Pilzen und Schädlingen. Der Baum wächst bis zu 15 Metern in 50 Jahren und beginnt erst nach 15 Jahren Früchte zu tragen. Seine Schoten werden Mitte September geerntet.

Dann kann mit einem Ernteertrag von ca. einer Tonne Schoten gerechnet werden. Sie sehen zunächst aus wie grüne Bohnen. Später, während sie altern, werden sie glänzend braun. Jede Schote kann bis zu 15 Samenbohnen enthalten.

Mehr Infos: Johannisbrot Produkte.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *