Fasten „reloaded“ – Offline auf Kreta.

Wir sind ja nun mal kurz vor Ende der vorösterlichen Fastenzeit (Sarakosti – „Σαρακοστή“) angekommen – nächste Woche geht es noch mal ganz hart ran – die Karwoche ist die Woche der Kasteiung, wo sogar Olivenöl vom Speiseplan verbannt wird. Aber darüber haben wir ja schon hinreichend berichtet.

Es gibt da jetzt aber auch ganz neue Formen des Fastens, die übrigens auch ganzjährig praktiziert werden. Das Zauberwort heißt neudeutsch „digital Detox“, soll heißen, „digitale Entgiftung“. Dahinter steckt nix anderes, als die Empfehlung, das Smartphone, den PC, Laptop, das Tablet oder sonstiges „digital device“ einfach mal ausgeschaltet oder zu Hause zu lassen.

Guter Tipp!

Aber es wäre nicht einfach nur ein guter Tipp, wenn findige Psychologen, Verhaltenstrainer, Depressionsforscher und ganzheitlich-esoterische „finde-deine-Mitte“-Trainer daraus nicht schon einen neuen „Hype“ gemacht hätten.

Da gibt es vollkommen überteuerte Angebote zur „Detoxifizierung“ in Klöstern, auf dem Berg, im Tal, am Meer, im Iglu und sonstwo, die immer mehr Zulauf verzeichnen. Von der amerikanischen Sekretärin bis zum japanischen Top-Manager, vom deutschen Hartz-IV-Empfänger bis zum israelischen IT-Junkie – früher oder später sind alle betroffen.

Der erste Schritt zur Besserung ist natürlich, sich dessen, also der gewissen Abhängigkeit vom „www“ und seinen Auswüchsen erst mal bewusst zu werden. Und der zweite, etwas dagegen zu unternehmen! Stellt sich natürlich die Frage: wie und wo? Wo finde ich das „echte“ Leben mit liebenswerten Menschen, wo kann ich prima ohne Internet-Gedaddel zurechtkommen und endlich mal wieder zu mir selbst kommen? Ganz ohne schlaue (teure) Berater, die Ihr normalerweise vermutlich eh über´s Internet gebucht hättet… (welch Widerspruch!).

Einfach mal ne Ziege knuddeln – besser als jede Smartphone-Message!

Der geneigte Radio-Kreta-Leser hat dazu sicher schon eine Idee

Und JA! Genau! Eine Auszeit auf Kreta muss her. Egal wie lange, egal wo – vorzugsweise aber im abgeschiedenen Bergdorf oder doch zumindest ausserhalb der Hochsaison an der Südküste: einmal PC, Smartphone, Tablet u/o sonstige den Tag bestimmende elektronischen Quälgeister zu Hause lassen, oder diese wahlweise kurz in´s libysche Meer tauchen oder eben mal unter den nächsten vorbeirauschenden Pick-up werfen – einfach mal abschalten und die legendäre „Filoxenia“ – die griechische Gastfreundschaft – und das unbeschreibliche und nicht in Worte zu fassende „Filotimo“ geniessen!

„Fasten im Cosmogonia“

Das geht hier auf Kreta ganz prima, z.B. auch im Café Cosmogonia in Paleochora, denn Wirt Kostas verweigert sich konsequent der digitalen Eroberung seines Cafés. Sein Motto ist „wir chatten nicht – wir reden noch miteinander!“ und das hat durchaus seinen Charme. Dahinter steckt natürlich auch seine tiefe Überzeugung „wer permanent autistisch mit seinem Smartphone rumdaddelt, bestellt ja nix!“ Und da hat er sicher recht. Und spart sich die Internet-Gebühren – doppelt schlau!

Im Cosmogonia: Lachen geht auch offline.

Aber auch die Radio-Kreta Süchtigen unter Euch brauchen sich nicht zu sorgen: Unser Archiv reicht mit über 6.000 Artikeln bis weit in´s Jahr 2010 zurück, da tun so ein paar Wochen „Abstinenz“ gar nichts!

Bleibt uns aber bitte trotzdem gewogen und „stay tuned“ 😉

Radio Kreta – Einfach leben, einfach mal abschalten!


streamplus.de

Und hier gibt es mehr zur wohltuenden „Filoxenia“ und „Filotimo“.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *