Feuerkatastrophe bei Athen – ein Video der griechischen Luftwaffe.

Damit war irgendwann zu rechnen.

Innerhalb von lediglich zwölf Monaten wurde der Großraum Athen-Piräus sowie seine nähere Umgebung von tödlichen Schlammlawinen, einem Ölteppich und nun auch tragischen Waldbränden heimgesucht, die mehr als 70 Menschen das Leben kosteten, schreibt die Griechenland Zeitung.

Moloch (eine gnadenlose, alles verschlingende Macht, im zivilisationskritischen Sinne auf Metropolen angewandt) Athen.

Griechenlands Hauptstadt ist leider zum Risiko geworden.

Über Jahrzehnte lang führten die Landflucht der Agrarbevölkerung, der Leichtsinn der Behörden sowie Egoismus und Kurzsichtigkeit der Bürger zu einem absurden und nun anscheinend auch lebensgefährlichen Ergebnis: Rund fünf Millionen Menschen, die halbe Bevölkerung des Landes, sind auf 3.800 Quadratkilometern zusammengepfercht, weniger als drei Prozent seiner Gesamtfläche.

Ein Video der griechischen Luftwaffe:

Auf diesem Fleckchen Erde hat sich ein explosives Gemisch von Aktivitäten und Infrastrukturen konzentriert, die auf diesem engsten Raum kaum miteinander kompatibel sind: Menschenmengen, unkontrollierte Bautätigkeit, Raffinerien, Werften, Flughäfen, Hotels, Massentourismus, Wälder, Naturreservate, Strände und Häfen liegen einfach zu dicht beieinander.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

5 Kommentare

  1. Moin und Kalimera, in Heraklion im Treffpunkt der Einwanderer in der Desimarkou-Straße sammelt die Initiative für Flüchtlinge und Einwanderer Sachspenden für die Feueropfer.

    vg, kv

  2. jassas, die Feuerkatastrophe erinnert an die schweren Waldbrände im August 2007, als der Peloponnes tagelang brannte: https://de.wikipedia.org/wiki/Waldbr%C3%A4nde_in_Griechenland_2007

    Das Auswärtige Amt (AA) rät Griechenland-Reisenden, die betroffenen Gebiete nahe der Hafenstadt Rafina zu meiden.

    10-Minuten Drohnen-Video über Mati: https://www.youtube.com/watch?time_continue=623&v=zgle9xHH2PU

    Ausführlicher Artikel von Wassilis Aswestopoulos: https://www.heise.de/tp/features/Waldbraende-in-Griechenland-4118713.html

    vg, kv

  3. Hallo kokkinos vrachos,

    wir leben in Rethymno, was braucht ihr? Eher Nahrung oder Kleidung?
    Gibt es eventuell Sammeltransporte?

    LG Carmen

  4. Moin und Kalimera Carmen, es wird in vielen Orten auf der Insel Sachspenden gesammelt, z.B. in Chania in der Sozialen Klinik, Plateia Kolokotroni 1.

    Diese Sachen werden gebraucht:

    HALTBARE LEBENSMITTEL
    Toast, Croissants verschiedene Cookies (kleine Packungen), Nüsse (kleine Packungen), Dosenfleisch (zu öffnen ohne Dosenöffner – kein Schwein), Wasser (500 ml), Kondensmilch, Saft (klein) Plastiklöffel und Gabeln.

    BABYPRODUKTE
    Babymilch, Fläschchen, Fertigbrei (in Einzeldosen), Baby-Feuchttücher, Windeln.

    HYGIENEARTIKEL
    Toilettenpapier, Binden, Shampoo, Duschgele (einzeln verpackt) Zahnpasten und Zahnbürsten (getrennte Packungen), Wattestäbchen, Rasierapparate, Seifen, Rasierschaum(nur kleine Dosen).

    MEDIZIN
    (Extra-Liste auf dem Foto)
    Fucidine und Betadine, Baumwolle, Gaze, Bandagen, normale Seren, Antihistaminikum, Salben, Antiseptika, Pflaster für Wunden, Kühlspray für Wunden, Schmerzmittel und Aspirin.

    vg, kv

Kommentare sind geschlossen.