FLUGZEUGABSTURZ bei Ierapetra

f-16

Beim Absturz von zwei Kampfflugzeugen der griechischen Luftwaffe ist heut am Donnerstag ein Pilot ums Leben gekommen. Die zwei Maschinen vom Typ F-16 waren während einer Übung südlich der Insel Kreta in der Luft kollidiert, wie das griechische Verteidigungsministerium mitteilte.

An Bord der einen Maschine waren zwei Piloten. Sie konnten rechtzeitig die Schleudersitz und Fallschirme nach der Kollision aktivieren und wurden wenige Minuten später von vorbeifahrenden Fischern und der Besatzung einer Jacht gerettet, berichtete das Staatsradio weiter. Ein Rettungshubschrauber entdeckte wenige Stunden später den Piloten der anderen Maschine tot im Meer.

absturz-ierapetra

Der Unfall ereignete sich rund zehn Seemeilen (18,5 km) südlich der kretischen Hafenstadt Ierapetra. Über die Ursachen der Kollision gab es zunächst keine genauen Angaben.

Quelle: APA

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

  1. Tragisch für die Hinterbliebenen des Opfers. Mein Beileid. Aber: Militärfliegerei halte ich für das unnützeste Relikt einer Overkill Epoche, das hoffentlich bald der Vergangenheit angehört. Ein Spielzeug für Militärs, deren Lebensinhalt perfektes Einüben zerstörerischen, und nichts als Leid bringenden Wahnsinns ist. Übrigens: Ersatz für die F 16 (Billigflieger) dürfte sich schnell finden. Die Option zur Bestellung von 40 Eurofightern (Stückpreis
    100 000 000.- Euro)liegt bereits vor. Das ist genau das, was Griechenland am nötigsten zur aktuellen Krisenbewältigung braucht. Einfach nix dazugelernt …gelle.

Kommentare sind geschlossen.