Früherkennung von 8 Krebsarten – ein griechischer Wissenschaftler ist mit dabei.

Dr. Nikolaos Papadopoulos (Νικόλας Παπαδόπουλος), ein griechischer Professor der „John Hopkins University of Medicine“ im US-amerikanischen Baltimore, hat zusammen mit seinem Forscherteam einen Durchbruch in der Krebsforschung errungen.

Ein einfacher Bluttest kann nämlich – idealerweise im Zuge eines „normalen“ Gesundheits-Check-Ups – nun acht Krebsarten bereits im Frühstadium erkennen und so die Heilungs- und Überlebenschancen für die Patienten steigern.

Eine frühzeitige Diagnose ist die einzige Möglichkeit, eine Metastasierung zu verhindern und die Krankheit zu besiegen. Die Forscher stellten diesen Test im Fachjournal „Science“ unter dem Namen CancerSEEK vor.

Herzlichen Glückwunsch – Papadopoulos und seine Kollegen.

Besagter Test sucht nach mutierter DNA, die sterbende Zellen ins Blut abgibt und nach Protein-Biomarkern, die mit Brust-, Leber-, Lungen-, Eierstock-, Bauchspeicheldrüsen-, Magen-, Speiseröhre- und Darmkrebs in Verbindung stehen. All diese Erkrankungen soll ein einziger Bluttest aufspüren. Und zwar schon in einem sehr frühen Stadium, wenn der Patient noch keine Symptome zeigt, der Krebs noch nicht gestreut hat und eine Operation reicht, um den Patienten zu heilen. Die Hoffnung: Belastende Chemotherapien zu vermeiden – und viele Leben zu retten.

Ein Darmtumor beispielsweise konnte bis jetzt nur durch eine für den Patienten unangenehme Darmspiegelung diagnostiziert werden. Die Blutuntersuchung stellt somit bei einigen Krebsarten auch eine einfachere Alternative gegenüber aufwendigeren Untersuchungen dar. Der Bluttest konnte im Durchschnitt über 70 Prozent der Tumore im Frühstadium bei ca. 1.000 Krebspatienten nachweisen und soll jetzt an weiteren 10.000 weiteren Patienten getestet werden. Die Forscher gehen davon aus, dass der Test in den nächsten fünf Jahren für alle Patienten verfügbar sein wird.

Quellen: deutschewelle.de und die Griechenlandzeitung

Radio Kreta – immer wieder gute Neuigkeiten.


streamplus.de

PS: Und noch ein „Dr. Pap“ hat sich um die Krebsforschung verdient gemacht – allerdings schon vor ein „paar“ Jahren (er lebte von 1883 – 1962) – und er dürfte so ziemlich jeder Frau ein Begriff sein, handelt es sich doch um Dr. Georgios Papanikolaou (Γεώργιος Παπανικολάου), der im letzten Jahrhundert bzw. Jahrtausend den berühmten „Pap-Test“ zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs entwickelt hat.

Ach ja, am 4. Februar ist übrigens Weltkrebstag

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *