Geburtstage – 12. Dezember: Max Raabe.

Heute hat mal einer der eher nicht so bekannten, trotzdem aber nicht weniger genialen Künstler Geburtstag: Max Raabe.

Hmmmm, wer war das jetzt nochmal?

War das nicht so ein Schlaksiger, Gegelter im Smoking, der zum „kleinen grünen Kaktus“ passt, wie sonst kaum jemand heutzutage?

Bingo – genau der isses!

Aber er hat noch viel mehr drauf und auch noch viel mehr bewegt – bisher. Und das nicht nur im „bewegten Mann“!

Naaaa, neugierig geworden?

Na, dann schaun wir uns doch mal wieder in den Weiten und Tiefen des WWWebs um und linsen ein bischen in seine bisherige Vita – auf dass es das eine oder andere „Aha!“-Erlebnis gibt.

Max Raabe wurde am 12. Dezember 1962 in Lünen als Matthias Otto geboren und ist ein deutscher Sänger im Stimmfach Bariton und Mitbegründer sowie Leiter des Palast Orchesters in Berlin.

Erste Gesangserfahrungen sammelte Max Raabe in einem Kirchenkinderchor in seiner Heimatstadt Lünen und in der Kantorei seiner Schule. Er besuchte das Clemens-Hofbauer-Kolleg, ein Internat des Erzbistums Paderborn.

Zwanzigjährig zog er nach Berlin.
Erste Gesangstunden finanzierte er mit verschiedenen Gelegenheitsarbeiten. Ab 1988 studierte Raabe Gesang an der Hochschule der Künste (HdK), die er 1995 als staatlich geprüfter Opernsänger (Bariton) verließ.

1986 gründete er mit Freunden das Palast Orchester, das Chansons und Lieder im Stil der 1920er und 1930er Jahre aufführte.
1992 machte er mit der Soloeinlage von „Unter den Pinien von Argentinien“ vor geschlossenem Vorhang in Peter Zadeks Inszenierung „Der Blaue Engel“ im Theater des Westens auf sich aufmerksam. Einem größeren Publikum wurde er 1994 durch den Auftritt in der Filmkomödie „Der bewegte Mann“ gemeinsam mit dem Palast Orchester bekannt. Zwei Jahre später folgte sein erstes Engagement als Filmdarsteller in der Rolle des Attila im Fernsehfilm „Charleys Tante“.

2004 fertigte er den Soundtrack des Films „Die Reise ins Glück“, im Jahr 2005 trat er erstmals in der New Yorker Carnegie Hall auf und am 13. Juni erhielt er in Hahnenklee den Paul-Lincke-Ring der Stadt Goslar.
Im Dezember 2005 wurde die Hochzeit von Marilyn Manson und Dita Von Teese von ihm untermalt. 2006 übernahm Raabe eine Synchronstimme im Animationsfilm „Die Rotkäppchen-Verschwörung“.
Im Jahre 2011 veröffentlichte er sein Album Küssen kann man nicht alleine, das übrigens in enger Zusammenarbeit mit Annette Humpe entstanden ist. Dieses Album schaffte es nicht nur in die deutschen, schweizer und österreichischen Charts sondern auch in die Top 20 der schwedischen Charts. Und im Januar 2013 erschien sein Album Für Frauen ist das kein Problem, welches wieder in Zusammenarbeit mitAnnette Humpe produziert wurde

Max Raabe´s Repertoire umfasst im Wesentlichen deutschsprachige Lieder aus der Zeit und im Stile der 1920er Jahre. Er hat zahlreiche Lieder im Stil der 1920er und 1930er Jahre geschrieben, deren Texte und Arrangements an Lieder der Gruppe Comedian Harmonists erinnern. Die wohl bekanntesten sind: „Kein Schwein ruft mich an“ und „Klonen kann sich lohnen“ u.v.a.m.

Das Palast Orchester veröffentlichte bereits mehrere Alben mit neu interpretierten bekannten und auch selbst verfassten Liedern.“

Und hier einige Kritiken (die nicht unbedingt „kritisch“ im herkömmlichen Sinn sind…) von renommierten Presse-Organen:

„Diese Stimme kommt aus dem Nichts. Im Dunkel des Berliner Admiralspalastes […] spürest du kaum einen Hauch, als der Sänger zum ersten Vers des Eröffnungsliedes […] ansetzt. […] Er lässt den Ton anschwellen, verschafft ihm eine Resonanz ohne Körperlichkeit, ohne jedes Zittern oder Wimmern, ohne jede Ahnung eines Schepperns.“ Frankfurter Allgemeine Zeitung

„Grundsätzlich muss man natürlich diesen etwas altertümlichen Humor, das Liedgut dieser Ära überhaupt erst einmal mögen, um Raabe zu lieben. „Übers Meer“ beweist jedoch einmal mehr, dass derzeit kaum ein ähnlich versierter Chronist deutschen Liedguts existiert.“
Computer Bild

Soviel zu den „offiziellen“ Meinungen – die individuelle Meinung bildet Ihr Euch bitte selbst.

Was Radio Kreta von Max Raabe hält, haben wir allein durch diesen Geburtstagsartikel offenbart – bei uns kommt ja nicht jeder rein 😉

Radio Kreta gratuliert von Herzen zum 54-sten und wünscht sich noch viel mehr von Max Raabe. Alles Gute, Max!

Quellen: Wikipedia und Youtube


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.