Tradition: Geräte zur Herstellung von Käse

Lecker Mizithra

Davon gab es nur wenige und in einfacher Ausführung, da die Hirten während 2-3 Monaten (April-Juni) oben auf den Bergen Käse herstellten, ihre Ausrüstung also eher notdürftig war. Dort fanden sie jeweils im Frühling Zuflucht mit ihren Herden.

Unerlässlich waren ein Kupferkessel , der sowohl zum Melken als auch zum Kochen der Milch diente und die Käsegabel , mit der die verdickte Milch im Kessel umgerührt wurde. Auf ganz Kreta wurden nur zwei Käseformen benutzt. Sie wurden wie Körbe geflochten und waren sehr widerstandsfähig.

Eine weitere Form war das so genannte „Toupi“ , ein Körbchen, das in ganz Griechenland als einmalig angesehen wurde. Diese Körbchen wurden von einer groβen Familie im Inselinnern hergestellt, die bis heute ihr Geheimnis bewahrt haben und auch heute noch alle Käsehersteller der Insel beliefern. Auf unserer Suche nach dem Ursprung dieser Form fanden wir heraus, dass sie bereits im Altertum benutzt wurde, allerdings zu anderen Zwecken. Diese Käseform wird zur Herstellung von Käse ersten Ranges (ähnelt dem Gruyer) benutzt.

Die zweite Käseform heiβt „Madaria“ . Das ist ein feingeflochtenes, henkelloses Körbchen, das zur Herstellung von Weichkäse benutzt wird. Dieser Käse wird zum zweiten Mal gekocht, wobei etwas frische Milch hinzugefügt wird. Dieser Frischkäse wird „Misithra“ genannt und ist für den sofortigen Verzehr gedacht. Er kann nur längere Zeit gelagert werden, wenn er gesalzen ist und während 3-4 Monaten reifen kann. Dann heiβt er allerdings „Anthotiro“ .

Die Geräte zur Käseherstellung könnt Ihr besichtigen im Kretischen Ethnologischen Museum in Vori.


streamplus.de

Aus dem Kochstudio: Boureki – Zucchini-Kartoffel-Käse-Auflauf.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace