Geschichten von Kreta: Manchmal ist Sprit nur relativ teuer…

Wir waren Sonntag nachmittags auf dem Weg von einem Wochenendbesuch bei unserem Freund Nikos in Tsoutsouras zurück nach Kokkini Hani, wo wir während der Zeit unserer Hochzeitsvorbereitungen wohnten.

Der Hochzeitstermin rückte gnadenlos näher – in der kommenden Woche sollte das alles besiegelnde JA-Wort sowohl auf dem Standesamt, als auch in der katholischen Kirche vor dem evangelischen Inselpfarrer in Anwesenheit fast aller unserer Lieben stattfinden….

Und „morgen“ – also am Montag, sollten die ersten Gäste ankommen. Die „Rentnergang“ (Brautpapa und -mama nebst lieber Freunde und Cousin mit Frau) und Bräutigam´s Eltern. Dann jeden Tag bis Samstag immer weitere Gäste – unzählige „Abhol“fahrten zum Flughafen und Wiedersehensfreude pur – inklusive der enormen Vorfreude!

Aber immer noch waren wir erst mal auf dem Rückweg nach Kokkini.

Mit unserem klapprigen VW-Passat schraubten wir uns die Serpentinen oberhalb Tsoutsouras´ hoch, als mein mittlerweile Ex-Verlobter (weil Göttergatte) in dem kleinen Bergdorf Garipa einen Einkehrschwung in die einzige Tankstelle weit und breit machte.

Ich war leicht verwirrt, da der Tank noch zu ¾ voll war und tanken eigentlich nicht nötig gewesen wäre. Aber mein damals noch zukünftiger Ex-Verlobter versicherte mir, dass das alles seine Richtigkeit hätte und er mir das nachher erklären würde. Na gut.

Ich blieb im Auto sitzen, der Tankwart (Marke „echt kretischer Cowboy“) waltete seines Amtes und füllte den Tank zu 100% voll und man ging gemeinsam in das kleine Kabuff, zwecks Bezahlung, wie ich annahm.

Fünf Minuten gingen ins Land, ohne dass ich meines Verlobten wieder ansichtig geworden wäre – allerdings klangen laute Stimmen aus besagtem Kabuff. Lebhafte Diskussion oder Streit? Hmmmm….

Nach weiteren lautstarken fünf Minuten immer noch nix von Jörg zu sehen, dafür der Tankwart deutlich zu hören…. Die Besorgnis stieg.

Und dann, weitere 5 Minuten später (ich war kurz davor, auszusteigen und nachzusehen, was da los war!!!), tauchte mein Zukünftiger breit grinsend aus dem Kabuff auf, wurde vom Cowboy-Tankwart mit etlichen Schulterklopfern wortreich verabschiedet und schwenkte triumphierend zwei anderthalb Liter Plastikflaschen mit durchsichtigem Inhalt – eindeutig keine Benzinreserven…

Über die Hintergründe wurde ich dann auch umgehend aufgeklärt – O-Ton des Scheffredakteurs:
„Naja, diese Tankstelle hier in Garipa ist die einzige weit und breit und ist deswegen auch etwas teurer, als andere. Natürlich hätte ich hier nicht tanken müssen, aber unsere Eltern kommen doch morgen und wir brauchen deswegen noch Raki. Hier ist zwar der Sprit am Teuersten, aber der Raki der Beste, den du bekommen kannst!“
Auf meine Frage: „Aber worüber habt Ihr denn gestritten?“ kam die – logische? – Antwort: „Naja, als ich ihm erzählt habe, dass unsere Eltern zu unserer Hochzeit kommen, musste ich erst mal verschiedene Rakis probieren und von dem, der mir am Besten geschmeckt hat, hat er mir dann 2 Flaschen abgefüllt. Gestritten haben wir nur deswegen, weil ich den Raki bezahlen wollte, er das aber auf keinen Fall annehmen wollte. Sein Hochzeitsgeschenk für uns!“

Na gut, da darf der Sprit auch mal ein bisschen teurer sein…

Der Radio Kreta Insider Tipp: Tankstelle Garipa – falls Ihr unterwegs von oder nach Süden mal Raki-Nachschub braucht!

Radio Kreta – Lebenshilfe online!

Und wie das mit der Hochzeit an sich noch gelaufen ist, erfahrt Ihr hier.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace