Griechenland noch da. Nur Italien ist weg.

neue-europakarteInnsbruck/Österreich (dpo) – Gondoliere, Mafia, Pizza, Dolce Vita – das alles gibt es seit heute nicht mehr, denn in der Nacht von Samstag auf Sonntag ist Italien spurlos verschwunden.

„Das Mittelmeerland ist sauber entlang der ehemaligen Landesgrenzen zu Frankreich, der Schweiz, Österreich und Slowenien abgetrennt“, staunte Prof. Dr. Joseph Steyringer von der nicht weit entfernten Universität Innsbruck. „Auch Sardinien und Sizilien sind einfach weg, das französische Korsika hingegen ist nach wie vor an seinem gewohnten Platz.“

Das plötzliche Verschwinden Italiens hat weitreichende Folgen: Österreich und die Schweiz, die jetzt beide über eine stattliche Alpensteilküste zum Mittelmeer hin verfügen, haben bereits den Aufbau einer ordentlichen Marine und einer Fischfangflotte angekündigt. Papst Benedikt XVI., augenblicklich im Nahen Osten unterwegs, hingegen ist obdachlos, könnte aber Gerüchten zufolge vorerst bei Freunden im Kölner Dom unterkommen.

Italien ist bereits das dritte Land, das in diesem Jahr verschwunden ist und zugleich das erste in Europa. Bereits Ende Januar hatten sich Usbekistan und Ruanda in Luft aufgelöst.

ssi; Landkarte: Glück im Unglück für Urlaubsreisende: Alle großen Fluglinien haben bereits angekündigt, dass bereits gebuchte Flüge nach Italien bei voller Rückerstattung storniert werden können.

Wo gibt es bessere Satire als bei Stefan im „Postillon“?

Postillon seit 1845.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace