Griechenlands (Meeres-)Bodenschätze zum Ausverkauf.

Griechenlands (Meeres-)Bodenschätze stehen zum Ausverkauf.

Die Teilnahme von zwei großen europäischen Unternehmen (Total, Edison) an Kohlenwasserstoff-Explorationen bedeutet die Stärkung der internationalen Präsenz Griechenlands auf diesem Gebiet – so berichtet Chaniapost.eu heute. Gleichfalls ebnet sie den Weg zu anderen europäischen Unternehmen, um an der Ausbeutung von griechischen Kohlenwasserstoffen teilzunehmen, sagte Umwelt und Energieminister George Stathakis am vorgestrigen Mittwoch.

Angesichts eines von der Athener Industrie- und Handelskammer veranstalteten Seminars sagte Stathakis, dass die beiden großen europäischen Unternehmen an einem Vertrag über die Kohlenwasserstoff-Exploration im Seegebiet 2, nordwestlich von Korfu, zusammen mit Hellenic Petroleum teilnehmen. Der Vertrag wurde vor kurzem unterzeichnet und wird zum Modell für die neue Runde der Vertragsverhandlungen, die bald zu folgen werden.  Stathakis konstatierte ebenfalls,  dass nach dem Abschluss des Vertrages auf besagtem „Seegebiet 2“ auch Gespräche mit Hellenic Petroleum bezüglich Kohlenwasserstoff-Explorationen im Golf von Kyparissia beginnen würden.

Stathakis sagte, dass der Abschluss der Kohlenwasserstoff-Explorationsausschreibungen eine Priorität für das Ministerium ist und bemerkte, dass das reifste Projekt das von Katakolo war, gefolgt von Ioannina und Patraikos – wo Erkundungen derzeit im Gange sind. Er sagte, dass weitere Prioritäten auf der Definition weiterer verfügbarer Kohlenwasserstoff-Vorkommen liegen, um neue Interessenten zu gewinnen und einen ordnungspolitischen Rahmen zu vervollständigen. Damit soll vor allem auch die Rolle der „Hellenic Hydrocarbon Management Company“ und des Umweltschutzes gestärkt werden.  

Grünes Licht für die Förderung von Kohlenwasserstoff in Griechenland

Giannis Basias, Präsident des Unternehmens (Hellenic Hydrocarbon Management Company) kündigte eine Reihe von neuen seismischen Forschungsrunden in einer Region südlich von Kreta und in der Region zwischen Kreta und dem Peloponnes an.

Im Zuge des Seminars ließ Kostis Hatzidakis, Vizepräsident der „Nea Dimokratia“, die Hoffnung verlauten, dass Verzögerungen bei der Exploration von Kohlenwasserstoffen nun überwunden seien  – auch wenn er zugeben musste, dass die Verträge im Durchschnitt erst  2,5 Jahre nach Angebotsausschreibung unterzeichnet wurden, während in Zypern dieser Vorgang nur 10 Monate dauert. Er sagte, dass die Hellenic Hydrocarbon Management Company unabhängig sei und eine stabile Fünfjahresfrist haben sollte.

Laut Giannis Maniatis, PASOK-Abgeordneter und ehemaliger Energieminister Griechenlands, muss auch die Schifffahrts- und Schwermetallindustrie, neben der Förederung von Kohlenwasserstoff und der Etablierung eines regionalen „Energieproduktionsknotens“ ausgeschöpft werden, sagte Giannis Maniatis, PASOK-Abgeordneter und ehemaliger Energieminister in seiner Ansprache und konstatierte, dass die Einnahmen aus der Förderungsvereinbarung im Golf von Patraikos sich auf ca. 150 Millionen US-Dollar jährlich belaufen könnten.

Konstantinos Mihalos, Präsident der Athener Kammer, sagte, dass die Ausbeutung von Kohlenwasserstoffen die größte Chance für Griechenlands wirtschaftliches Wachstum in den kommenden Jahren sei.

Radio Kreta – wir berichten schweren Herzens auch über Sommer- und Winterschluss-, sowie über den Ausverkauf des Landes.


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace