Griechische Götter in der Moderne.

Griechische Götter in der Moderne – Buch, Film und Casino

Seit Jahrhunderten übt die griechische Mythologie eine unglaublich große Faszination auf die Menschheit rund um den Globus aus. Zeus, Poseidon und Co. sind den meisten schon zu Schulzeiten ein Begriff. Doch wie sind die griechischen Götter eigentlich in der Moderne vertreten? Wo finden wir sie in Buch, Film oder Casino wieder? Eine Annäherung an eines der spannendsten Themen.

Die griechische Mythologie, von Zeus bis Tyche

Die griechische Mythologie präsentiert sich als eine Wunderwelt voller Legenden, Götter und Helden, um die sich schier endlose Geschichten ranken. Der Ursprung liegt im antiken Griechenland, dessen Literatur sich besonders ausführlich mit der Thematik beschäftigt. So war die Mythologie laut Meinung griechischer Gelehrter ausschlaggebend für alle Arten der dichterischen Fiktion, die bis zur Klassik hauptsächlich durch die Gattungen Epik, Tragödie und Chorlyrik repräsentiert wurde. Einen ebenso bedeutungsvollen Beitrag zur Mythologie stellen auch die Quellen der antiken Historiker dar, deren Schriften mehr oder weniger analytisch sowie vergleichend an die Sache hinangingen. Überreste der antiken griechischen Kultur und der die Menschen beschäftigenden Thematiken finden sich vor allem auch durch bildliche Darstellungen auf Vasen. Diese belegen die Entstehungszeit einiger Mythen sogar noch früher, als es die Schriften tun. Problematisch ist die Unterscheidung zwischen Bild- und Literatursprache, da eine klare Trennung von mythischer und alltäglicher Darstellung nicht immer eindeutig gegeben ist. 

Die griechische Götterwelt.

Für viele fundamentale, physikalische Prinzipien der Welt stehen die ersten sechs griechischen Götter als Personifizierung: die heute bekanntesten sind Chaos, Eros, Gaia und Tartaros, daneben gibt es noch Erebos und Nyx. Zwischen der Weltentstehung und der Entstehung der Götter ist also nicht eindeutig zu unterscheiden, wie viele Mythen unterstreichen. Die am weitesten verbreitete Theorie der Schöpfung ist die Theogonie von Hesiod. Diese sorgte erstmals dafür, dass eine Genealogie der Götter erstellt wurde, die sich aus den Informationen der unterschiedlichen Mythen zusammensetzte. Selbst für spätere Theorien dient die Theogonie oft als grundsätzliche Basis.

Nach der Weltenschöpfung und der darauffolgenden Zeit der Titanen sind es schließlich die Gottheiten um Zeus, die die Fantasie bis heute beflügeln: Besonders spannend ist der Blick auf die 12 olympischen Götter. Zeus ist der Göttervater und Herrscher über Blitz und Donner. Von bedeutsamen Werken bis hin zu Asterix-Comics wird er in der Kunst repräsentiert. Neben Zeus werden Poseidon, Hera, Demeter, Apollon, Artemis, Athene, Ares, Aphrodite, Hermes, Hephaistos und Hestia zum engsten Gotteskreis gezählt. Dabei handelt es sich demnach um vier Geschwister – sowie im Falle Hera um die Gattin – und sieben Kinder des Zeus. Wie schon erwähnt, stehen Götter stellvertretend für Prinzipien, Werte und Ereignisse, Morpheus tritt zum Beispiel als Gott des Traumes auf, während Hypnos passend zum Namen der Gott des Schlafes ist. Auch Tyche ist als Göttin des Schicksals überaus bekannt, in Deutschland jedoch vor allem unter ihrer römischen Bezeichnung Fortuna. Ihre weiteren Bestimmungen liegen in der positiven wie negativen Fügung sowie im Zufall.

Götter in Film, Literatur und Casino

Neben der historischen Herkunft fällt der Blick heutzutage gerne oft auf die etwas moderneren Werke und die Verwendung der altbekannten, klassischen Motive. Griechische Einflüsse finden in verschiedensten Formen Ausdruck, etwa in Büchern. Unter dem Titel Der Verschwundene Halbgott erschien in der Reihe Helden des Olymp im Jahr 2010 ein Werk des Schriftstellers Rick Riordan, das eine hohe Beliebtheit erlangte. Es beruht grundlegend auf der römisch-griechischen Mythologie und wurde als ein Jugendbuch im Fantasy-Genre veröffentlicht. Die Hauptperson Jason Grace wird auf einem Schulausflug zusammen mit Piper McLean und Leo Valdez von Venti angegriffen. Die Monster werden letztlich besiegt, doch im Camp Halfblood erfahren sie allesamt von ihrer Herkunft: Als Kinder griechischer Götter sind sie selbst Halbgötter. Um seine Schutzherrin Hera zu befreien, muss Jason schließlich in einem Dreierteam losziehen, um gegen Gaia – die personifizierte Erde – anzukämpfen. Mit der Gabe Aphrodites wird Piper McLean ebenso ein Teil des Teams wie Leo Valdez, da er mit einem mechanischen Drachen als Transportgerät punkten kann. Der Kampf gegen verschiedene Gegner und die Überwindung von Gefahren wird letztlich zu einem Glücksspiel, das neben einigen Abenteuern zum gewünschten Resultat und damit der Befreiung von Hera führt. Weitere Bände und zwei Filme sind ebenso ein Teil der beliebsten Percy Jackson-Reihe.

Zeus

Ein außerordentlich bekannter Film ist Kampf der Titanen, dieser erschien wie Der Verschwundene Halbgott im Jahr 2010. Die verschiedensten Hinweise auf die griechische Mythologie ziehen sich durch den Film, der zugleich als Neuverfilmung des noch in Stop-Motion-Technologie gedrehten Originals von 1981 fungiert. Während der Film zwar Titanen im Namen trägt, geht es hauptsächlich um Götter und andere Sagengestalten. Er beruht auf der Sage des Perseus, der als Fischer mitansehen muss, wie seine Familie durch den Zorns des Hades, seines Zeichens Gott der Unterwelt, ertrinkt. Nach der fatalen Ankündigung, dass  sein Heimatort Argos innerhalb von zehn Tagen durch einen Kraken zerstört werden soll, muss Perseus tätig werden. Er ist überzeugt davon, den Kraken zu besiegen zu können und kann den Hauptmann des Königs nach einem Gefängnisaufenthalt letztlich von seiner Meinung überzeugen. Mit dem Kopf der besiegten Kreatur Medusa gelingt es Perseus, den Kraken kurz nach Beginn der Katastrophe zu schlagen. Zudem wird Hades mit Zeus‘ Schwert zurück in die Unterwelt verbannt. Hervorragende Schauspieler wie Sam Worthington und Liam Neeson machen den Film besonders sehenswert.

Etwas neuer im Kinoregal findet sich der Film Hercules, der 2014 erschien. Es handelt sich um einen Film des Regisseurs Brett Ratner, der Dwayne Johnson in der Hauptrolle vorweisen kann und auf diesem Weg versuchte, die Kinokassen zu füllen. Während Hercules als Sohn Zeus‘ eigentlich in einer mächtigen Position sein müsste, fand er sich früh in Gefangenschaft wieder und wird dadurch geringschätzend behandelt. Somit wählt er die Option, Aufträge anzunehmen und durch sie in den bezahlten Kampf zu ziehen. Hercules führt nunmehr eine Armee aus Bauern an, die er umfangreich für den Kampf auf dem Schlachtfeld vorbereitet, um Thrakien von König Cotys und der Streitmacht des Tyrannen Rhesus zu befreien. Letztere wird schließlich geschlagen, doch es handelt sich um einen Hinterhalt des Königs. Schließlich staut sich eine solch große Wut in Hercules auf, dass er sich aus der Gefangenschaft befreien kann und letztlich Cotys selbst schlagen kann. Dessen Armee akzeptiert Hercules als ihren neuen Anführer. Neben der Fragestellung, ob Hercules tatsächlich der Sohn Zeus‘ ist, werden viele andere mythologische Symbole integriert, etwa die Hydra sowie Zentauren und Kerberos, der dreiköpfige Wachhund der Unterwelt.

Neben Literatur und Film setzen auch andere Branchen voll auf die große Popularität der griechischen Mythologie. Ein Beispiel hierfür sind Casinos, die beispielsweise im Slot Zeus III auf die Anziehungskraft der Götter setzt. Da schon Tyche als Göttin des Glücks nicht weit vom Glücksspiel entfernt ist, liegt die Nutzung im Casino gar nicht so fern, wie manch einer vielleicht annehmen könnte. Es handelt sich um einen typischen Videoslot, der jedoch gleich 6 Walzen mit 192 Gewinnlinien präsentieren kann. Besonders die Grafik ist gelungen, denn mit den Symbolen aus dem antiken Griechenland fanden die Macher ein perfekt passendes Design für den antiken Stoff. Integriert sind zum Beispiel die Akropolis, Zeus, Pegasus, ein Schiff sowie ein Helm, die allesamt zu den wertvollen Symbolen gehören. Neben den für die Slots typischen Wild-Symbole kann das Game auf ein paar Sonderfunktionen zugreifen, die besonders nützlich für den Spieler sind. Sobald ein Feature- bzw. Scatter-Symbol dreimal oder öfter auf aufeinanderfolgenden Walzen erscheint, erhält er beispielsweise sieben Gratisdrehungen, was Spielern ein göttliches Gefühl verschafft.

Der Fortbestand der Götter in der heutigen Welt

Nach den Grundlagen der Mythologie und einigen Beispielen aus der Kunst und Unterhaltung stellt sich vor allem die Frage nach der Rolle der griechischen Götter in der heutigen Welt. Sind sie für die Menschen nach wie vor wichtig? Haben sie noch weiteren Nutzen, als das Motiv im letzten Kinofilm? Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass die griechischen Götter in unserem täglichen Leben sehr subtil, aber auch sehr oft präsent sind: Dies geschieht auf verschiedenem Wege, seien es Namen von Planeten, mathematischen Gleichungen, Geschäften und Produkten oder eben durch dezente Hinweise in Büchern und Filmen.

Auffälliger wird es da schon jährlich zur Sommersonnenwende im Land der Götter, Griechenland. Als einer der wichtigsten Tage in vielen Religionen gilt er auch in Griechenland als Highlight all derjenigen, welche die vorchristlichen Götter verehren. Dies tut die Gemeinschaft „The Return of the Hellenes“ auch 2018 wieder beim Prometheia Festival, welches den Helden Prometheus und seine Hilfe beim Stehlen des Feuers von den Göttern feiert. Die Bewegung möchte Religion, Werte, Philosophie sowie die Lebensart des antiken Griechenland zurück bringen. Während die Gemeinschaft der zweifelhaften Auffassung ist, dass sich das moderne Griechenland unter „christlicher Besetzung“ befindet, beten sie Zeus, Hera und die anderen nicht an. Sie werden lediglich als Repräsentanten für die gewünschten Werte angesehen. Interessant ist zudem eine Namenszeremonie, welche von den alten, christlichen Namen „reinwaschen“ soll: Diese werden demzufolge durch klassische, antike Namen ersetzt. Dass dieses Ritual von der griechischen Regierung nicht anerkennt wird, stört keinen so recht. Die Teilnehmer sind von der Wichtigkeit ihrer Gruppe überzeugt und geben an, Hunderttausende von Unterstützern zu haben. Tatsächlich kennt die genauen Zahlen niemand.

Die Mythologie der griechischen Götter bleibt bis heute allgegenwärtig. Durch die faszinierenden Legenden und Charaktere der Antike finden sich auch heutzutage noch viele Fans und fundamentale Unterstützer der frühen Kultur. Die positive wie negative Beurteilung dessen bleibt jedem selbst überlassen, doch die generelle Präsenz der griechischen Mythologie bis heute ist unbestritten, sei dies in Form von Büchern, Filmen, Casino Spielen und vielen anderen mehr.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace