Griechische Selbstversorger im Ausland

Folgende (angeblich wahre) Geschichte erreichte uns heute über unsere liebe Freundin Annette – die Protagonisten sind im Original zwar Araber, aber wir finden, es könnten auch Kreter gewesen sein.

Lesenswert ist sie allemal…

„Ein Kreter lebt seit mehr als 40 Jahren in Chicago. Er würde gerne in seinem Garten Kartoffeln pflanzen, aber er ist allein und alt und schwach. Sein Sohn studiert in Paris. Deshalb schreibt er eine E-Mail an seinen Sohn:

„Lieber Dimitri (*)!
Ich bin sehr traurig, weil ich in meinem Garten keine Kartoffeln pflanzen kann. Ich bin sicher, wenn Du hier wärst, könntest Du mir helfen und den Garten umgraben.
Ich habe Dich lieb,
Dein Vater“

Prompt erhält der alte Mann eine E-Mail:

„Lieber Vater!
Bitte rühre auf keinen Fall irgendwas im Garten an. Dort habe ich nämlich “die Sachen” versteckt.
Ich habe Dich auch lieb,
Dimitris“

Keine zwei Stunden später umstellen die US-Army, die Marines, das FBI und die CIA das Haus des alten Mannes. Sie nehmen den Garten Scholle für Scholle auseinander, suchen jeden Millimeter ab, finden aber nichts. Enttäuscht ziehen sie wieder ab.

Am selben Tag erhält der alte Mann noch eine E-Mail von seinem Sohn:

„Lieber Vater!
Sicherlich ist der Garten jetzt komplett umgegraben und Du kannst die Kartoffeln pflanzen. Mehr konnte ich aus der Entfernung leider nicht für Dich tun.
Ich habe Dich lieb,
Dimitris“

(*) Name von der Red. geändert

Radio Kreta – kreative Lösungsansätze weltweit.

Das könnte Euch auch interessieren: Tauschbörse und Schattenwährung auf Kreta.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace