Große Griechen: „Ernst Ziller“

Ernst Moritz Theodor Ziller (griechisch Ernestos Tsiller; Ερνέστος Τσίλλερ; * 22. Juni 1837 in Serkowitz, heute Radebeul-Oberlößnitz; † 4. November 1923 in Athen) war ein deutsch-griechischer Architekt, Bauforscher und Archäologe, der fast ausschließlich in Griechenland gearbeitet hat. Mit über 500 privaten und öffentlichen Bauten zwischen 1870 und 1914 prägte Ziller die historistische Architektur des späten 19. Jahrhunderts in Griechenland nachhaltig. Das wohl einflussreichste Mitglied der ursprünglich sächsischen Baumeisterfamilie Ziller erwarb in späteren Jahren, im Zusammenhang mit seiner Heirat,[1] die griechische Staatsangehörigkeit. Der sächsische Schriftsteller Karl May (aus Radebeul) erwarb Mitte der 1890er Jahre bei den Baumeistern Gebrüder Ziller, genauer bei Ernsts Bruder Otto, der fertige Villen für seine Brüder im Lößnitzwarenhaus vermakelte, seinen letzten Wohnsitz, die Villa Shatterhand.

Den weitaus größten Teil seiner Bauten entwarf Ziller für Athen, das seit 1834 Hauptstadt des modernen Griechenlands war.

Öffentliche Bauten

  • Kronprinzenpalast Neues Palais in Athen (Planung 1888–1890, Bau 1891–1897), heute Sitz des griechischen Präsidenten
  • Renovierung Achilleion und Bau des Kavalierhauses, Korfu (für Kaiser Wilhelm II., 1908)
  • Archäologisches Nationalmuseum (Athen)
  • Königliches Theater, heute Nationaltheater, Athen
  • Stadttheater Athen (erste Pläne von 1871, Bauphase 1886–1888, 1940 abgebrochen)
  • Nationalbank, Athen
  • Chemisches Institut der Kapodistrias-Universität Athen (Odos Solonos; Beschlussfassung 1868, Grundsteinlegung 1887, Eröffnung 1890, abgebrannt 1910, Wiederaufbau 1918 durch den Ziller-Schüler Panos Karathanassopoulos, heutige Nutzung durch das Museum für Naturgeschichte der Universität Athen)
  • Deutsches Archäologisches Institut Athen
  • Österreichisches Archäologisches Institut Athen (heute Österreichische Botschaft)
  • Hotel Bangion (1890–1894) am Omonia-Platz, Athen (für Ioannis Pagkas)
  • Hotel Victoria (später Excelsior, Zuweisung des Entwurfs 1910–1914) am Omonia-Platz, Athen
  • Peloponnesischer Bahnhof Athen, siehe Organismos Sidirodromon Ellados
  • Kino „Attikon“ (1870–1881)
  • Neo Arsakeion (Fassadenneugestaltung 1907 nach massiver Gebäudeerweiterung, Ursprungsbau ab 1846 durch Lysandros Kaftanzoglou)
  • Kadettenanstalt (1900–1904)
  • Königlicher Landsitz in Tatoi
  • Rathaus von Ermoupoli auf Syros (Grundsteinlegung 1876, Einweihung 1898)
  • Markthalle (heute Archäologisches Museum), Rathaus, Bahnhof, zwei Bankgebäude in Pyrgos
  • Theater Apollon (Stadttheater) in Patras
  • Städtisches Theater in Zakynthos (1871–72, 1953 durch Erdbeben zerstört, dann in Anlehnung an das Original wiederaufgebaut)
  • Ehemaliges griechisches Konsulat in Thessaloniki, heute Museum des Makedonischen Kampfes
  • Markthalle (heute Archäologisches Museum) in Egio
  • Wasserwerk in Gropa, heute Lakka
  • Gerichtsgebäude von Tripoli
  • Krankenhaus Evangelistria (heute Archäologisches Museum) in Tripoli
  • Archäologisches Museum, Plaka auf Milos (1870)
  • Badehaus auf der Halbinsel Methana (um 1875)
  • Rathaus (1891) und Mädchenschule (1896) in Gythio

Privatvillen

  • Iliou Melathron, Athener Residenz Heinrich Schliemanns (1878–1881), heute Numismatisches Museum
  • Megaro Stathatou (Villa für die Reederfamilie Stathatos, 1895), heute Museum für kykladische Kunst in Athen einschließlich Wasch- und Stallgebäude
  • Megaro Deligeorgi (Villa für Leonidas Deligeorgis (1840–1928), um 1890), Athen
  • Megaro Koupa (Villa für den Industriellen Achilleas Koupas, 1875–1900), Athen
  • Megaro Syngrou (für Andreas Syngros, 1872/1873, heute Außenministerium), Athen
  • Landhaus von Andreas Syngros, Anavryta
  • Villa für Stefanos Psychas, Athen (Petit Palais, heute Italienische Botschaft, Vasilissis Sophias Avenue & Sekeri 2, 1885–1904)
  • Megaro Psycha (für Nikolaos Psychas, heute Ägyptische Botschaft, Vasilissis Sophias Avenue 3, 1885)
  • Haus des Bankiers Stamatios Dekozi Vouros (1792–1881) (Odos Stadiou 23, 1880)
  • Villa für Ioannis Pangas (1889, später Hotel Megas Alexandros) am Omonia-Platz, Athen
  • Haus A. Katsandri (1878), Athen
  • Megaro Mela (für den Kaufmann Vasilios Melas, später Hotel, dann Hauptpost, heute Bank; Grundsteinlegung 1873, Realisierung ab 1882)
  • Villa Rose im Athener Vorort Kifisia (Ernst Zillers eigenes Sommerhaus, Odos Pesmazoglou 12, später Villa Kalamaras)
  • Villa Atlantis, Kifisia (für Solon Vlastos, Herausgeber der Zeitung Atlantis[115] in New York, 1897, benachbart der Villa Rose)
  • Villa Odos Kokkinaki 4, Kifisia
  • Villa Nikolaos Thon mit Agios-Nikolaos-Kapelle (für Nikolaos Thon, Höfling König Georgs), 1891
  • Palataki in Chaidari
  • Villa des Komponisten Pavlos Carrer in Zakynthos
  • Haus Patsiadis (Café Ziller) in Piräus (letztes noch existentes Ziller-Gebäude des Quartiers Tsiller) nebst Nachbarhaus für Patsiadis sowie weitere Villen auf eigene Kosten im Quartier Tsiller
  • Haus der Familie Gangos in Ermoupoli (Odos Vasileos Konstantinou 11)
  • Villa für Loudovikos Librytis (1888)
  • Wohnhäuser[Bearbeiten]
  • Haus Ziller (Odos Mavromichali 6, 1882)
  • Haus Stathopoulos, Athen (für Efstathios Stathopoulos, Odos Agiou Dimitriou, 1881)
  • Eklektisches zweistöckiges Haus (Odos Athinas 16 & Voreou 17, 1900)
  • Appartementhaus Pesmazoglou (um 1900), Athen
  • Wohn- und Geschäftshaus für Kaufmann Vougas, Athen (Odos Stadiou, 1898)
  • Haus Schliemann-Melas, Athen (für Agamemnon Schliemann und Andromache Schliemann verh. Melas, Panepistimiou, um 1900)
  • Zinshaus an der Schmalseite des Miaoulis-Platzes in Ermoupoli
  • Zweigeschossiges Haus, Patras (Ecke Maizonos und Odos Agiou Nikolaou, Zuweisung)
  • Privathaus, Kalamata (Odos Navarinou & Odos Vyronos, 20. Jahrhundert, mit von Ziller selten verwendeten jugendstiligen Balkongittern)

Kirchen

  • Agios Nikolaos (für Nikolaos Thon, Höfling König Georgs, 1891)
  • Kapelle Agios Georgios (1899–1901)[130] im Orfanotrofiou Chatzikonsta (Chatzikonstas-Waisenhaus), Metaxourgio[131]
  • Panagia Chrysospiliotissa, Athen
  • Agios Loukas (1865–1870), Athen (Patision)
  • Kapelle Agios Andreas, Anavryta (für Andreas Syngros, Zuweisung)
  • Agios Athanasios (1891 oder 1911), Pyrgos
  • Agios Grigorios Palamas, Thessaloniki
  • Faneromeni-Kathedrale (1890[136] oder 1899–1914), Theotokou- und Eisodion-Kirche (1893), Egio
  • Kirche Metamorphosis Sotiros, Vilia, Westattika
  • Agia Marina, Velo, Korinthia (1880)
  • Agia Triada, Athen (Odos Pireos, Anfang 20. Jahrhundert, nicht realisierter Entwurf?)

Denkmale und Grabmale

  • Grabmonumente auf dem Ersten Athener Friedhof
  • Mausoleum Heinrich Schliemanns (1891/1892)
  • Mausoleum für den Bankier Efstathios Eugenidis (um 1900)
  • Negrepontis Grabmonument

Nur ein Auszug aus: Wikipedia

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace