Esel und Oma

Heilsames Kreta: Kräuter und Wildgemüse.

Die Messara-Ebene – Die schmackhafte und heilsame Heimat kretischer Wildkräuter

Kreta ist das Mekka der Gewürze – auf begeisterte Köche und Naturfreunde warten über 100 verschiedene essbare Wildkräuter, z.B. Rucola, Portulak und Stamnagathi. In getrockneter Form werden sie in vielen Souvenirläden und auf Märkten verkauft. Abseits der Touristenpfade – wie z. B. in der Messara-Ebene oder hier oberhalb von Paleochora – kann man die Pflanzen sogar noch frisch selbst ernten und damit Gerichte oder Teemischungen kreieren, die nicht nur lecker, sondern auch gesund sind.

Village of Kouses, Crete, Greece
Im Kräuterladen bei Yiannis

Erst kürzlich haben wir uns mit dem Imker und Trüffeljäger Niko und seinen beiden aufgeregten Hunden in den Rouwas-Wald über der Messara-Ebene auf die Spuren der trüffligen Delikatessen begeben. Wenn man sich das Video anschaut, erhält man einen guten Einblick, wie toll die Aussicht von Kokkinos Pirgos bis Tsoutsouras ist. Die Gegend gilt nicht nur als Geheimtipp für Trüffeljäger wie Niko, sondern sie ist auch bekannt für ihren üppigen Thymian, aus dessen Pollen der berühmte bernsteinfarbene Thymianhonig hergestellt wird.

Das Dorf Kousses

Niko ist nicht der einzige, der sein Wissen über die Pflanzenwelt Kretas gerne an andere weitergibt. Am Rande der Messara-Ebene im zentralen Süden Kretas liegt in der Nähe von Mires, Matala und Sives das Örtchen Kousses. In dem kleinen, verschlafenen Bergdorf lebt Iannis Iannutsos, der um die Kraft der Kräuter weiß und neugierige Besucher gerne berät. Nicht zuletzt durch den TV-Beitrag „Zu Tisch auf Kreta“ ist er zu einer kleinen Berühmtheit geworden.

Wenn die Sonne die schönen Ecken und Winkel in helles Sonnenlicht taucht, pflückt er in aller Ruhe Eukalyptusblätter und weitere Wildpflanzen, die er zu Tee und Gewürzmischungen verarbeitet und in seinem Laden „Botano“ verkauft. Die Kräuter und Tees sind dabei nach Geschmack und nach traditionellen Rezepten bei Gesundheitsproblemen aller Art geordnet. Um den Quellen seines Sortiments auf die Spur zu kommen, haben wir uns auf eine kleine Entdeckungsreise durch das Dorf begeben – vorbei an Gärten, Wäscheleinen, Steinmauern und duftenden Jasminblüten.

Heilsame und leckere Kräuter

Eukalyptus ist neben Thymian nicht das einzige Heilkraut, das in der Messara-Ebene wild wächst und gedeiht:

  • Samen und Kräuter:
    Die Fenchelpflanze wird hier bis zu zwei Meter hoch und hat blaugrüne, blattlose, gerillte Stängel, die sich oben stark verästeln. Dort reifen die leicht süßlich schmeckenden Früchte heran – die Fenchelsamen. Wer damit seine Tomatensauce würzt oder Tee daraus brüht, kann Erkältungs- oder Magen-Darm-Beschwerden lindern. Die Samen der Cannabispflanze derweil sind nicht nur schmackhaft und legal, sondern beugen auch Herzinfarkten und Schlaganfällen vor. Als Alternative zu den Meeresfrüchten von Kretas Küsten sind sie eine hervorragende Proteinquelle.
  • Salatpflanzen
    Besonders reich an Eisen, Magnesium sowie Vitamin C ist Portulak, eine wuchernde Pflanze, die auf Kreta gerne als Salat gegessen wird. Sie findet vor allem bei Kopfschmerzen und Fieber Verwendung. An den steileren Berghängen wächst zudem die Zichorienart Stamnagathi, die ein feines Nussaroma hat. Sie wird auf der Insel gerne mit Olivenöl und Zitrone gekocht und zu geschmortem Lamm, Schwein und Rind gegessen. Ihr wird eine antiseptische und lindernde Wirkung bei Wunden und Nierenproblemen nachgesagt. Auf Deutsch heißt die Pflanze „stachelige Wegwarte“ – beim Pflücken sollte man also aufpassen, dass man sich nicht an den Dornen sticht.

Bei diesem Pflanzenreichtum wundert es uns nicht, dass die Bewohner Kretas so gesund und glücklich wirken. Wer sich selbst auf die Suche nach Kräutern begibt, sollte sich jedoch auskennen und die abgezäunten Gebiete meiden. Viele der Wildkräuter sind nämlich giftig oder für Touristen gar nicht erst zugänglich; einige stehen sogar unter Naturschutz. Im Zweifel helfen Experten wie Niko und Iannis gerne weiter.

Mehr Infos: Im Kräuterladen bei Yiannis. Und hier das Wildgemüse Stamnagathi.


streamplus.de

Mehr über Kräuter, Wildgemüse und deren Rezepte erfahrt ihr auch in unserem neuen Buch: „Kreta mit allen Sinnen.“

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace