Heute im TV: „Griechisches Roulette“

rettungsboot
Rette sich, wer kann.

Seit fast vier Jahren versuchen EU, EZB und IWF, Griechenland vor der Staatspleite zu retten. Politiker in Athen und Europa verbreiten Optimismus und verweisen auf erste bescheidene Erfolge, zum Beispiel ein erwartetes Wachstum nach vier Jahren tiefer Rezession.

Doch wie sieht die Wirklichkeit hinter solchen Botschaften aus? Der Film zeigt, dass die von der EU geforderten Strukturreformen kaum vorankommen, weil die alte Machtelite Griechenlands die Reformen ausbremst, auch wenn sie auf dem Papier schon beschlossenen sind.

Die Reporter sind mit Hilfe griechischer Kollegen der Frage nachgegangen, warum nach wie vor viele reiche Steuersünder ungeschoren davon kommen, obwohl die griechische Steuerfahndung Namen und mögliche Vergehen kennt.

Europäische Steuergelder versickern sinnlos

Neben den Milliardenhilfen für den maroden Staatshaushalt versucht die EU, mit Fördergeldern Infrastruktur und Umweltschutz in den griechischen Regionen zu verbessern. Mit drastischen Beispielen wird belegt, wie Millionen europäischer Steuergelder unter den Augen Brüsseler Bürokraten sinnlos versickern.

Hat Griechenland noch eine Chance oder verhindert die alte Machtelite die Reformen, die die EU so dringend fordert?

Ein Film von Bernhard Niebrügge. Heute Abend um 22:45 (MEZ) im Ersten.


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

5 Kommentare

  1. Hallo Jörg,
    danke für den Tipp!
    Das klingt sehr spannend und ich werde heute dann doch mal den Fernseher einschalten.
    Super! Danke nochmal
    Gruß aus dem sonnigen Frankfurt
    Kosta

  2. Danke für den Tipp! Bin sehr gespannt.
    Übrigens: seht gute Karikatur! (wäre interessant zu wissen, von wem …)

  3. Was soll man glauben, wissen, wenn man(ich) diesen Film sieht- alle schieben auf alle was ab wie solls gehen, so jedenfalls nicht. Dennoch die Freundschaft mit den Menschen. Und danke für den Tipp.Rainer

  4. Die Dokumentation brachte ja derart viel Information über das „gelungene“ Zusammenspiel von Eurokraten mit Ignoranten, dass Petros Markaris mit Stoff für gut und gern ein halbes Dutzend Romane versorgt sein könnte. Demgegenüber sollte man erwähnen, dass es eine beachtliche Zahl erfolgreicher startups von kleineren Unternehmen, besonders im IT-Bereich gibt, die sich trotz aller Schwierigkeiten zu etablieren vermögen.

Kommentare sind geschlossen.