Immer gut informiert – Deutsche Zeitungen auf Kreta.

Spiegel, Bild und Stern – das hätt‘ ich gern.

Deutsche Zeitungen sind auf Kreta überall am Kiosk (zumindest in den Touristenorten) erhältlich. Zwar erst einen Tag nach Erscheinungsdatum, aber das macht ja nichts. Viele Nachrichten sind ja eh von gestern. Von einer „Bild“-Blockade ist hier nichts zu spüren. Der Umsatz dieser Medien ist um 50% eingebrochen. Das hat aber wohl nicht mit dem Qualitätsjournalismus zu tun, sondern mit der Tatsache, dass einfach weniger Touristen da sind.

Wem 1€ für die Bild zu teuer ist, der kann für das gleiche Geld im Kafenio einen griechischen Kaffee incl. freiem W-LAN erhalten. So informiert man sich heute.

spiegel-21-06-2015
Fehlt da nicht der Berliner Flughafen?

„Deutschland hat 2 Billionen Schulden, für die es Zinsen zahlt. Es schuldet 2.000 Milliardären oder 2.000.000 Millionären jeweils eine Million €. Zahlt bitte mal zurück – und zwar jetzt!“ Die Troika.


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

2 Kommentare

  1. Ich verstehe die Griechen nicht wirklich. Warum verkaufen sie diese Scheißblätter die nur gegen Griechenland hetzen können und keinen sinnvollen Beitrag bringen? Von ehrlich und wahrhaftig will ich erst garnicht reden.

  2. siehste, Ursache – Wirkung, Anbieter – Interessent, Aktiv – Passiv. Ich meine eine Überlegung wäre noch, wer denn sowas schreibt. Warum?
    Nächste Frage drängt sich auf: Wer wählt denn diese entscheidungsunfähigen Rumsitzer auf Steuerzahlers Kosten? Wer zählt mal die Kosten der Verzögerung der klaren Entscheidung auf und rechnet zusammen?
    Noch eine Frage: Worum geht es eigentlich? GR macht keine 2% der wirtschaflichen Potenz der EU und über 80% des Geschreies in Politik und deren Gazetten. Warum nur???

Kommentare sind geschlossen.