Karneval 2016 in Griechenland – Bald ist es wieder so weit!

Nun geht der „europäische“, soll heißen, der „nicht-orthodoxe“ Fasching bzw. Karneval ab diesem Wochenende in den absoluten Endspurt – jetzt wird in den Karnevalshochburgen bis einschließlich Dienstag gefeiert, bis der Arzt kommt. Um dann am Aschermittwoch mittelschwer verkatert den ganzen Tag „am Aschermittwoch ist alles vorbei“ vor sich hinzubrummen und einfach nur zu hoffen, dass der Tag schon vorbei wäre – saure Heringe hin, Bloody Mary her…

Und wie jedes Jahr stellt sich für alle hellenophilen Fastnachter die Frage aller Fragen: „wann ist dieses Jahr denn Karneval in Griechenland?“.

Knappe, konkrete und korrekte Antwort von Radio Kreta: der Karneval in Griechenland beginnt dieses Jahr am Sonntag, dem 21. Februar.

Auch hier auf Kreta handelt es sich dabei um ein ausgelassenes Treiben – aber vor allem um das Einläuten der 40-tägigen Fastenzeit bis Ostern. Diese wird entsprechend mit der „Kathará Deftéra“ („καθαρά δευτέρα“ – dem „sauberen Montag“), der vom Sinn her dem deutschen Aschermittwoch entspricht, begonnen. Aber erst mal wird gefeiert!!

In Griechenland wird der Karneval Apokriés genannt. Das heißt wörtlich nichts anderes als Karneval in seiner ursprünglichen Bedeutung, nämlich „Fleisch vorbei“. Die Wurzeln des Karnevals in Griechenland können bis in die Antike zurückverfolgt werden. Sie stehen in engem Zusammenhang mit den feierlichen Ritualen zu Ehren des Gottes Dionysos (das ist der mit dem Wein und den Orgien…), die von Enthusiasmus, Heiterkeit und Spottlust geprägt waren. Mit der Verbreitung des Christentums verschmolzen die Elemente der antiken Götterverehrung mit der Tradition der 40-tägigen Fastenzeit.

Die Feiern selbst sind durchaus mit den in Deutschland üblichen Faschingsfeiern vergleichbar, auch wenn sich in Griechenland die Faschingszeit auf 3 Wochen beschränkt, die Profoní, Kreatiní und Tyrofágou (Προφωνή, Κρεατινή και της Τυροφάγου) heißen. In fast allen Städten und Dörfern finden Umzüge statt, ergänzt um unzählige öffentliche wie private Parties wie z.B. anlässlich des „Tsiknopempti“ – dem Donnerstag der 2. Faschingswoche, der dieses Jahr auf den 3.März fällt. Auch die dabei verwendeten Verkleidungen für Kinder und Erwachsene sind sehr ähnlich.

Der „saubere Montag“ ist, wie gesagt, die Einleitung der Fastenzeit und artet trotz, oder gerade wegen aller Fastenauflagen, zu einer fröhlichen, aber christlich einwandfreien Fressorgie aus. Denn das orthodoxe Fasten ist eine kleine Wissenschaft für sich: natürlich kein Fleisch, aber auch kein Fisch (mit rotem Blut), keine Butter, keine Milch, keine Eier. Was dann noch bleibt? Och – da wären ja noch Shrimps, Kalamari, Kaviar, eine riesige Palette der herrlichsten Gemüse, köstliches Obst und Halva, die Fastensüßigkeit. Alkohol fällt übrigens auch nicht unter die Fastensünden – deshalb darf man dem Ouzo, dem Raki und dem Wein, die alle drei wunderbar zu besagten Köstlichkeiten passen, reichlich zusprechen.

Damit der Fastenappetit gehörig angeregt wird, geht man an diesem Tag mit den Kindern, die ein letztes Mal ihre Faschingskostüme tragen dürfen, zum Drachensteigen. Der Wind spielt ja meist zu dieser Jahreszeit auch noch mit, kehrt doch der Frühling mit stabilem Schönwetter erst im Laufe des Märzes/Aprils in Griechenland und auf Kreta ein. Wenn der Wind aber zu stark ist gibt es oft ein schnelles Ende der Drachenfestspiele…. Um so manches Stromkabel, den ein oder anderen Drahtzaun oder Zypressenwipfel sieht man – oft noch in den Sommermonaten – die Plastikreste der verhängnisvollen Abstürze hängen…

In vielen traditionellen Dörfern ist noch ein weiterer alter Brauch aus Zeiten des antiken Griechenlands verbreitet: in den Tagen vor Faschingssonntag sammeln je zwei oder drei Gruppierungen innerhalb der Dörfer – oder im Fall ‘rivalisierender’ Dörfer auch jedes Dorf als eine Gruppe – Holz in großen Stapeln vor dem Dorf. Oft schlafen auch ein oder zwei Aufpasser in improvisierten Unterkünften bei den Holzstapeln, um zu verhindern, dass das Holz von Rivalen gestohlen wird. Gewonnen hat am Faschingssonntag dann diejenige Gruppe, die den grössten Haufen Holz gesammelt hat, der dann auch am längsten und am hellsten brennt.

Erinnert mich persönlich doch sehr an den Maibaum-Klau-Brauch in Deutschland – vor allem verbreitet in Süddeutschland….

Die größte griechische Karnevals-Party findet allerdings alle Jahre in Patras statt. Die Stadt ist in Griechenland bekannt als Karnevalshochburg, der Patras-Karneval oder „Patrino Karnavali“ ist ein zwei Monate langes imposantes Fest im Winter. Es ist der größte Karneval in Griechenland mit etwa 50.000 Karnevalisten. Der Karneval in Patras erhebt für sich den Anspruch in Bezug auf aktiv am Spektakel mitwirkenden Personen zu den zwei oder drei grössten Karnevalsveranstaltungen Europas zu gehören.

Karneval in Rethymno
Karneval in Rethymno

Auf Kreta findet die größte Karnevalsveranstaltung in Rethymno statt. Mehr als 15.000 Teilnehmer und 100.000 Besucher – und zwar am letzten Karnevalssonntag, der dieses Jahr auf den 13. März fällt. Und folgerichtig fällt dann der „saubere Montag“ in Griechenland auf den 14.März, also bitte vormerken für die oben beschriebene „fröhliche, aber christlich einwandfreie Fressorgie“. Ach ja… – und wenn’s um’s „Drachensteigenlassen“ geht: lasst Oma aus dem Spiel…. 😉

Radio Kreta – erst feiern, dann fasten!

Quellen: dankenswerterweise Auszüge und Informationen aus Christoph’s „Kafenio.eu“ und Zitate aus dem wundervollen „Chaos ist ein griechisches Wort“ unserer lieben Melitta! Radio Kreta dankt!


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

3 Kommentare

  1. Hallo ,
    wann ist der große Umzug in Rethymnon , der findet doch immer am einem Sonntag statt.

    MFG G. Hermann

  2. Hallo,
    der große Umzug in Rethymnon ist immer am Sonntag vor dem „sauberen Montag“, also 2011 am 6. März. Viel Spaß! Dein Radio-Kreta-Team

  3. Hallo,
    wir werden auf jeden Fall in Rethymno sein am Sonntag und wenn jemand Lust hat uns zu treffen, dann kann er sich gerne melden…

    Liebe Grüsse,
    Moana und Family

Kommentare sind geschlossen.