Kreta: Entdecke Chania… zu Fuß.

Unser Buchtipp

Der farbige Führer hilft bei der Entdeckung des faszinierenden Chania, Kreta, Griechenland. Er informiert über Geschichte und Sehenswürdigkeiten, gibt Tipps, nennt Aktivitäten. 7 tolle Rundgänge mit wunderbaren Fotos und eindeutigen Karten helfen dabei, versteckte Schätze in dieser wunderschönen Stadt zu finden.

Obwohl die Stadt Chania nicht groß ist, gibt es viel zu entdecken. Und das geht am besten zu Fuß!

Die ersten drei Rundgänge führen durch die facettenreiche Altstadt: Wir begegnen Minoischen Stätten, dem Venezianischen Hafen und massiven Festungsmauern, alten Kirchen, schönen Villen aus venezianischer und türkischer Zeit sowie verborgenen schattigen Plätzen mit ruhigen Cafés. In diesem Labyrinth von kleinen Gassen hinter dem alten Zentrum, von Touristen eher selten besucht, findest Du die echte Atmosphäre der Stadt.

Chania 1969
Chania 1969. Oktopus am Hafen.

Wir bringen Dich weg vom Rummel und Trubel in der Altstadt: Zum Fischerhafen von Nea Chora, zu den Gerbereien in Chalepa und zu einem unerwartet malerischen kleinen Park, zum belebten Platz „Elefterias“ und zur wunderbaren Aussicht vom Hügel der Venizelos Gräber, um nur Einiges zu erwähnen.

Du kannst das Buch auch über diese Website bestellen. Autor: Berend Wolffenbuttel.

Die Stadt Chania

Das malerische Chania ist die Hauptstadt des Bezirks, mit über 60.000 Einwohnern (nach Iraklion, der aktuellen Hauptstadt der Insel) zweitgrößte Stadt Kretas. Von 1849 bis 1971 war Chania selbst Hauptstadt. Es hat einen lebendigen Hafen und viele eindrucksvolle Bauten und Stätten aus vergangenen Epochen. Die Gebäude der Altstadt sind meist venezianisch und türkisch, aber auch byzantinisch (Byzantinische Mauern) und minoisch (einige Ausgrabungen). Die meisten wurden zwischen dem 13. und 19. Jahrhundert errichtet.

Chania 1970 Esel
Chania 1970. Esel, das alte Transportmittel.

Obwohl Chania nicht groß ist, gibt es viel zu entdecken! Am Bekanntesten ist die Altstadt, mit dem Venezianischen Hafen und schön restaurierten Gebäuden, die jedes Jahr tausende von Besuchern anlocken (Rundgang 1 und 2). Aber auch in der Altstadt gibt es verborgene Schätze wie das alte muslimische Viertel „Splanzia”, dessen kleine Gassen an ein Labyrinth erinnern (Rundgang 3).

Außerhalb der Altstadt liegt im Westen Nea Chora mit seinem schönen Sandstrand, dem malerischen Fischerhafen und den Fisch-Tavernen (Rundgang 4).

Im Osten ist Chalepa mit alten Gerbereien (Tampakaria), schönen klassizistischen Häusern, dem Geburtshaus von Venizelos, dem traumhaften Park und der Kirche der Maria Magdalena (Rundgang 5). Im Süden befindet sich der Stadtpark und ein bisschen weiter der „Eleftherias“- Platz mit dem eindrucksvollen Gebäude der Stadtverwaltung (Rundgang 6).

Chania 1970 Hafen
Chania 1970. Fischer bei der Arbeit.

Es gibt noch viele weitere schöne und interessante Teile Chania zu entdecken. So sollten Sie sich ein paar Kilometer weiter östlich der Aussicht vom Profitis Illias, der Venizelos Gedenkstätte, nicht entgehen lassen! (Rundgang 7).

Oder im Westen die Sandstrände von Apostoli: Wunderschön an einem Park gelegen, mit kleinen Halbinseln und geschützt, hier gehen viele Einheimische sogar noch im Winter schwimmen (Seite 55).

Chania ist nicht nur schön, sondern auch sehr lebendig, mit vielen Veranstaltungen über das ganze Jahr. Aus ganz West-Kreta kommen die Menschen hierher: Zur Arbeit, zum Studium, für Geschäfte, zum Einkauf und zur Unterhaltung.


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace