Kreta und Sand am Strand.

Barfußlaufen: Im Kreta-Urlaub den Füßen ihre verdiente Erholung gönnen

Bei einem Urlaub auf Kreta lässt sich hervorragend vom Alltagsstress abschalten. Unsere Füße werden tagtäglich mit am meisten strapaziert – erst recht, wenn sie in unpassenden Schuhen stecken. Deshalb sollten wir die tollen Gegebenheiten auf Kreta nutzen und die Schuhe ab und zu im Hotel oder in der Ferienwohnung lassen, um auch unseren Füßen ausreichend Erholung zu gönnen.

Urlaub sollte Entspannung bedeuten – das wissen wir und das ist uns auch wichtig. Doch die Füße wollen auch etwas davon haben. Das tägliche Tragen von engen Schuhen wie Sneakern oder Absatzschuhen bedeutet puren Stress für sie. Häufig kaufen wir aus Unwissenheit zu enge oder schlichtweg zu kleine Schuhe, um in ihnen nicht herumzurutschen. Auch werden aufgrund der Optik gerne spitze Schuhe bevorzugt – diese engen jedoch gerade die kleinen Zehen unnötig ein. Im schlimmsten Fall kann das zu schmerzhaften chronischen Fußfehlstellungen führen und Rückenschmerzen oder andere körperliche Beschwerden verursachen.

Sand am Strand.

Wer die Schuhe öfter mal weglässt, bietet seinen Füßen einen angenehmen Freiraum. Darüber hinaus werden die Fußmuskeln gestärkt. Durch das Tragen von engen Schuhen werden viele Fußmuskeln überhaupt nicht beansprucht, weshalb sie sich zurück- oder gar nicht erst ausbilden. Es ist angenehm für die Füße, bewusst ohne Schuhe zu gehen, zu laufen oder zu springen.

Dadurch werden Muskeln, Sehnen und Bänder beansprucht und gestärkt. Die schöne Kulisse auf Kreta bietet sich dafür bestens an – beispielsweise an einem der schönen Strände. Hier findet ihr die 14 schönsten Strände auf Kreta – wenn ihr es gerne unberührt und schön mögt, seid ihr zum Beispiel am Strand von Domata goldrichtig.

Das Barfußlaufen am Strand ist wunderschön und völlig natürlich. Auch auf den Straßen, auf Wiesen oder im Wald könnt ihr gerne des Öfteren auf festes Schuhwerk verzichten. Barfußpfade sind ein wahres Erlebnis für die Füße – dank der schönen Natur könnt ihr Barfußpfade auf Kreta ganz kreativ selbst herrichten. Hierfür legt ihr euch verschiedene Naturmaterialien zu einem Pfad zusammen und lauft anschließend darüber. Flache Steine, große Kiesel, feine Kiesel, Sand, Holz und was euch gerade vor die Füße kommt, eignen sich hervorragend, um die Sinne unter den Füßen anzuregen.

Für den Fall, dass ihr Restaurants, Supermärkte oder öffentliche Gebäude betretet, solltet ihr aber stets festes Schuhwerk dabei haben. Andernfalls kann es vorkommen, dass ihr barfuß nicht hineingelassen werdet.

Ansonsten bieten sich Bequem-Schuhe oder Sandalen von Shops an, die sich auf den Gesundheitsmarkt spezialisiert haben. Solche Gesundheitsschuhe bieten den Füßen ausreichend Platz und engen sie nicht unnötig ein. So tut ihr euren Füßen auch etwas Gutes, wenn ihr nicht barfuß lauft.

Eine Wanderung durch die Anidri-Schlucht.

Steht eine Bergerkundung oder eine lange Wanderung auf dem Tagesplan, sollte man ebenfalls nicht auf festes Schuhwerk verzichten. Untrainierte Barfußgänger reißen sich an scharfen Steinen und Kanten schnell die Füße ein, was zunächst unangenehm ist und sich später auch entzünden kann, da beim Barfußlaufen weiterer Schmutz in die Wunde gelangt. Wenn ihr regelmäßig barfuß lauft, bildet sich eine natürliche Hornhaut unter euren Fußsohlen, sodass das Verletzungsrisiko sinkt.

Und noch ein Tipp: Kretas wunderschöne Schluchten.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

  1. Guten Morgen liebes Radio Kreta Team,
    schön, dass Ihr Euch mal diesem Thema annehmt. Seit mehr als fünfzehn Jahren beschäftige ich ich mit diesem Thema. Ich biete geführte Barfußwanderungen in den Alpen an und habe schon einige Planungen von Barfußwegen beratend begleitet. Euren Bericht kann ich nur voll und ganz unterschreiben, bis auf den letzten „Hornhaut“-Satz, der so nicht stimmt.
    Hornhaut ist totes Gewebe ohne die wichtigen Rezeptoren, die uns Gefahren und Schmerzen ans Gehirn weiterleiten. Wenn man sich ein in eine dicke Hornhaut, ein Stück einer Muschelschale, einen Dorn, oder einen Glassplitter eintritt, kann das zu schweren Entzündungen führen, da man dies nicht immer sofort merkt. Auch reißen dicke Hornhautfersen leicht ein und diese Risse lassen sich nur sehr schwierig schließen. Mal davon abgesehen, dass solche Fersen sehr unattraktiv aussehen.
    Wer viel barfuß läuft, sollte darauf bedacht sein, eine elastische Lederhaut an seinen Fußsohlen zu erhalten. In dieser Lederhaut sind die wichtigen Rezeptoren aktiv und können uns vor vielen Verletzungen im Voraus und vor unentdeckten Fremdkörpern in der Fußsohle bewahren. Wie bekommt man eine Lederhaut? Durch regelmäßige Fußpflege. Abrubbeln der Hornhaut mit einem Bimsstein zweimal die Woche und tägliches Eincremen mit einer ureahaltigen Fußcreme. Urea hält Feuchtigkeit in der Haut.
    Und noch ein wichtiger Hinweis: Diabetiker mit bestehender Polyneuropathie und Menschen, die blutverdünnende Medikamente einnehmen müssen, sollten aus Vorsichtsgründen nur auf absolut sicheren Untergründen barfuß laufen oder ganz darauf verzichten.
    So, dann weiterhin viel Spaß beim Barfußlaufen auf Kreta.
    Euer Kretaliebhaber
    Roald

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte Anti-Spam-Sicherheitsabfrage beantworten: *