Kriti mou

Auserwählt, Europa zu empfangen
auf ihrem weißen Stier,
auserwählt,
dem Lilienprinzen ein Zuhause zu geben.
Dein Antlitz ist nicht sanft,
nicht vollkommen, und doch
betörst du unsere Seelen mit der deinen,
die so stolz und rein ist wie deine Weißen Berge.
Dein Gesicht ist gegerbt
von zahlreichen Besatzern,
doch in ihm findet jeder Suchende warme Augen,
die die Antworten kennen auf alles Menschliche.
Du bist so anders als all deine Schwestern,
die in der Ägäis verweilen,
du bist der Kosmos im griechischen Kosmos,
du bist so tief.

Knossos mit seiner farbenfrohen Lebensfreude
erzählt uns noch heute von deiner Pracht,
deiner Macht, und beim Anblick der Delfine
glaubt man unwillkürlich,
in Atlantis umherzuwandern.
Du schenkst Lebensfreude,
den Glauben,
dass der Sinn des Lebens
in der Einfachheit liegt.
Dafür lieben wir dich auf jedem Weg,
den wir erwandern,
auf jedem Berg, den wir erklimmen …
immer deine Seele suchend.
Es sind deine Schluchten,
deine Berge, deine Menschen und der Glaube,
die uns täglich zermürbende Wirklichkeit
hat noch keinen Fuß auf deinen Boden gesetzt.
Ach Kriti mou,
mögest du noch lange den Stolz
und die Kraft haben,
du selbst zu sein.

Aus dem neuen E-Book „Die griechische Seele suchend“, von Bärbel Maria Laftsidis-Krüger.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace