Rakadiko

Kritiseko – Echter kretischer Schaumwein.

Von Jörg aus Agalianou

Kritiseko? Prosecco kennen Sie sicherlich! Kretareisende kennen sicher auch die hier hinter fast jedem Haus hergestellten offenen Weine, die in kleineren Mengen meist in PET-Flaschen und -Kanistern zum Verkauf angeboten werden.

Immer wieder zu Silvester hatten wir die Idee, in Ermangelung kretischen Sekts, unser eigenes, zumindest sektähnliches Getränk zum obligatorischen Zuprosten auf Basis hiesiger, lokaler Weine herzustellen. Gesagt, getan. Und schon war auch ein Name geboren:

Kritiseko.

Die Ergebnisse überzeugten nicht nur uns, und zwar dermaßen, dass wir fortan auch an manch gewöhnlichen Tagen in diesen wunderbaren Prickelgenuss kommen wollten. „Folgerichtig“ investierten wir in eine just neu auf den Markt gekommene Anlage, die uns zwar immer noch manuell, aber doch optimiert, zudem sehr hygienisch, das Herstellen kleiner Schaumweinserien aus ausgesuchten lokalen Weinen ermöglicht.

Kritiseko Rethymno
Kritiseko beim Schlachter in Rethymno.

Und siehe da: Gerade in den Sommermonaten ist ein eisgekühlter Kritiseko, auch als Schorle, ganz hervorragend köstlich, erfrischend und belebend. Wir genießen ihn dann aber vorzugsweise aus ganz normalen Trinkgläsern.

Kritiseko auf Weiß-, Rosé- oder Rotweinbasis, trocken, halbtrocken oder süß, ist mit circa sieben Gramm Co2 pro Liter in weitgehend gelöster Form sehr feinperlig karbonisiert. Er zeigt also nicht nur große, schnell verpuffende Blubberblasen, sogenannte „Krötenaugen“, sondern er prickelt champagnerähnlich nachhaltig.

Kritiseko-Kunde: Unsere erste Kritiseko-Serie basiert auf relativ einfachen, dennoch hervorragenden kretischen Weinen, die wir auf Halbliterflaschen ziehen und mit einem Kronenkorken verschließen. Wir planen natürlich auch edelste Serien aus besonders erlesenen, ökologisch reinen Weinen uns bekannter Winzer, denen wir dann vielleicht auch hübschere Flaschen und Verschlüsse spendieren.

Es gibt zwei Riesenvorteile unserer Weinveredelung:

  • Der Wein entfaltet durch das CO2 seinen Geschmack erst richtig. Haben Sie schon mal ein schales Bier oder eine Cola ohne CO2 probiert? Das eigentliche Geschmackserlebnis bleibt aus.
  • Der Wein bleibt zudem – und das ist fast noch wichtiger – haltbar. CO2 ist ein lebensmittelneutrales Konservierungsmittel. Fortsetzung folgt!

_______________________________________________________________________________________________

Wir haben diesen edlen Schaumwein schon probiert. Erfrischend lecker. Ein Sommergetränk, welches auch im Winter schmeckt.

Gibt´s in weiss, rot und rosè. Wird 2016 an vielen Orten auf Kreta erhältlich sein. Yiamas.


streamplus.de

Auch interessant: Retsina und andere Getränke.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

2 Kommentare

  1. Wer`s braucht.
    Ich steh ja nich wirklich so auf die Puffbrause, egal ob sie sich Prosecco, Sekt oder Champagner nennt.
    Und in der Hitze Kretas genossen ballert das Zeuch dann wahrscheinlich recht schnell, nein Danke, aber wer`s mag.
    Ich würde aber aufpassen bei der Vermarktung, denn mit Sekt hat das überhaupt nichts zu tun, sonst kippt ja jeder seinen Wein in den Soda Stream und hurra Sektsche is da.
    Was Sekt ist und was sich so nennen darf ist durch unsere liebe EU festgelegt, also würde ich eher in die Richtung Alcopop gehen, damit ich mir keinen Ärger einhandel, der teurer wird, als das, was ich mit dem Kracherl verdiene.
    Prost Gerd

  2. Kritiseko ist als „Αφρόδεσ κρασί“, „sparkling wine“ oder „Schaumwein“ deklariert, nicht als Sekt! Der Name Kritiseko lehnt sich zwar klanglich ein wenig daran an. Das ist aber – genau-so wie beim Prosecco – legitim.
    Doch selbst für eine solche „Erfrischungsbrause auf Weinbasis“ muss man übrigens in D und anderen Teilen Europas tatsächlich – in Abhängigkeit von der Höhe des CO2-Gehalts (Gramm / Liter) – nicht unerhebliche Steuern bezahlen. Für einen Prosecco sind z.B. 50 Cent / Liter fällig. Die Sektsteuer ist in D wegen des höheren CO2-Gehalts nochmals deutlich höher. Tja, alles was Spaß macht wird schnell verboten oder mit Vergnügungssteuern belegt ..
    Theoretisch macht man sich in D sogar dann schon strafbar, wenn man seinen Wein privat mit einem Sodastreamer selber aufspratzelt. (Vorsicht bitte! So einfach geht das nicht, schnell fliegt einem alles um die Ohren.)
    Die wahren Schwierigkeiten, auch nur einen „Kracherl“ mit einem Produkt zu verdienen, bestehen hier viel mehr in der Erfüllung ungeheuerlicher Auflagen schon bei der Gründung und später beim Betrieb einer Produktionsstätte.
    Der Kellermeister prostet trotzdem schon mal zu:
    Γεια μας!

Kommentare sind geschlossen.