ilias-light-cover

Lightprodukte auf Kreta? – Aber sicher doch: Unser Buchtipp

Es gibt ja mittlerweile fast alles in „Light“-Version. Cola, Joghurt, Käse, Pizza, Partnerschaft, Scheidung, Abitur….

Und es gibt auch den Alptraum jedes altsprachlichen Gymnasiasten in „light“: die „Ilias light“. Vollkommen kalorienfrei und dennoch sehr gehaltvoll!

Unsere Freundin Melitta hat diese Dichtung „ziemlich frei nach Homer“ verfasst – ebenfalls in Versform, allerdings in sehr witziger und moderner Sprache – quasi eine Neudichtung. Die Geschichte um die Schlacht von Troja wird wirklich sehr amüsant und dennoch geschichtlich korrekt reproduziert und ist auch für den hellenophilen „Normalo“ absolut unterhaltsam.

Anbei eine kleine Kostprobe aus dem ersten Kapitel, das sinnigerweise auch „Alpha“ heißt…:

Verehrte Göttin, sei so gut,
erzähl uns von Achilles‘ Wut,
lasse gemeinsam uns berichten
die fürchterlichen Kampfgeschichten,
die sich in längst vergang’nen Tagen
vor Trojas Feste zugetragen.

Nicht nur Achilles trifft die Schuld,
auch wechselhafte Götterhuld
brachte beider Völker Heere
Krankheit, Tod und Kriegsmisere.
So hat Apoll auch ohne Schlacht
schon viele Griechen umgebracht.

Denn Phöbus bitterbös verteidigt,
Chryses, den Priester, den beleidigt‘
Agamemnon von Mykene,
Heeresführer und Hellene,
der nur den eignen Wünschen frönte
und den alten Herrn verhöhnte.

Zum König, der im Schlachtgetümmel
und auch privat als rechter Lümmel
bekannt und vielgefürchtet ist
– ein rücksichtsloser Egoist -,
kam Chryses, Liebling des Apoll,
das Aug‘ mit bittren Tränen voll:

„Edler König, Atreus‘ Sohn,
dir, der du zehn Jahre schon
rund um Troja glücklos schleichst,
mit deiner Taktik nichts erreichst,
soll Schlachtenglück beschieden sein,
gibst du zurück mein Töchterlein.“

So versucht er, sehr verlegen,
Agamemnon zu bewegen,
seiner Beute zu entsagen.
Doch des Vaters bittend‘ Klagen
bewirken grad das Gegenteil,
gefährden auch sein eignes Heil!

Blutrot läuft Agamemnon an,
der nie auf was verzichten kann:
„Was glaubst du denn, du alter Blödel!
Ich bin versessen auf das Mädel!
Im Haushalt ist sie sehr geschickt,
im Bett macht sie mich ganz verrückt!“

„Damit’s dir leichter, zu entsagen,
bring ich dir Gold und reiche Gaben.
Apollo, der geschickt mit Pfeilen,
wird gerne euch zu Hilfe eilen.
Gibst du zurück die süße Beute,
les ich ihm eine Andacht heute.“

Dies ist ein faires Angebot,
das ihm in seiner Vaternot
der alte Chryses unterbreitet
– vergeblich! – denn der Teufel reitet
den König – akzeptiert es nicht
und springt dem Alten ins Gesicht.

„Mit gar nichts kannst du mich verlocken,
drum mach dich schleunigst auf die Socken!
Solltest du noch ein Wörtchen sagen,
dann geht es dir gleich an den Kragen;
und meiner Schiffe Nähe meide,
weil ich das schon gar nicht leide!“

Der Alte senkt beschämt das Haupt,
ein Vater, seines Kinds beraubt.
Wohl ist’s dem Priester durchaus klar,
dass damals es so Sitte war,
besiegter Völker Gut zu klauen
und selbstverständlich hübsche Frauen.“

Und in diesem Ton und Versmaß geht’s lustig weiter, von Alpha bis Omega. Geschichte lustig, Geschichte light. Ilias light!

Aus „Ilias light – ziemlich frei nach Homer“ von Melitta Kessaris, erschienen im Larimar Verlag.

Und erhältlich hier:


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace