Aus dem Kochstudio: nochmal Brötchen – diesmal Kieler!

Hier auf Kreta leben ja die verschiedensten Nationalitäten meist recht einträchtig mit- und nebeneinander.

Engländer, Franzosen, Deutsche, Österreicher, Schweizer, Albaner, Rumänen, Chinesen, Koreaner, Italiener, Spanier und – ach ja – Griechen! Und Norddeutsche!

Und genau Letzteren ist dieses Rezept ganz besonders gewidmet – allen anderen natürlich auch, aber den Norddeutschen nun mal ganz speziell!

Auf einfachen Wunsch einer einzelnen Kieler Dame (guckst du, Uta!) und auf mehrfachen Wunsch eines Flensburger Scheffredakteurs ist somit – dank der „Nummer gegen Semmelkummer“ – diese Anleitung zur Herstellung original Kieler Brötchen entstanden.

Die Nummer gegen besagten Kummer – der Telefonjoker sozusagen – war übrigens diesmal die der heissgeliebten (Schwieger-)Mama, die uns auch mit einer der fundamentalen Zutaten des Rezeptes ganz wunderbar ausgeholfen hat!

Keine Bange, bei den Kieler Brötchen handelt es sich weder um Fisch- noch um Krabbenbrötchen, es ist einfach eine norddeutsche „Abart“ normaler Frühstückssemmeln.

Und das Kochstudio muss Abbitte leisten: sie sind wirklich saulecker und passen sowohl zu herzhaftem wie auch zu süßem Belag!

Das Rezept

Damit widmen wir uns jetzt auch erst mal den Zutaten:

  • 500 gr Mehl (das bereits mehrfach zitierte „all purpose Flour“ zu € 1,30/kg)
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 60 gr zimmerwarme Butter
  • 1 TL fein gemahlenes Meersalz
  • 2 EL (Frucht)Zucker
  • 250 ml Milch
  • 50 gr Schweineschmalz (Danke, liebe Schwiegermartha!!!)
  • 1 Ei

Und schwuppdiwupp schreiten wir zur Zubereitung der nordischen Semmeln:
Das Mehl mit der Hefe, der Butter, dem Ei, dem Meersalz, dem Zucker und der Vollmilch mit dem Handmixer mindestens 8 Minuten lang gut verrühren. Sobald der Teig sich geschmeidig von der Schüssel löst, ist er fertig.
Danach 45 Min. an einem warmen Ort gehen lassen. Dazu am Besten den Ofen auf 50°C vorheizen und den Teig darin gehen lassen.

Wenn der Teig gut aufgegangen ist, wird er auf einer bemehlten Arbeitsplatte wie folgt weiterverarbeitet:
Den Teig links und rechts zur Mitte hin einschlagen. Um 180°C drehen und das Gleiche noch mal. Dann zu einer „Teigwurst“ verkneten, die dann – je nach gewünschter Größe – in 16 oder mehr kleine Teiglinge abgetrennt und zu Brötchen geknetet und geformt werden.

Danach das Schweineschmalz auf einer sauberen Arbeitsplatte dünn ausstreichen und die Brötchen darauf mit schweineschmalzgefetteten Händen nochmals kurz in Form bringen. Dann die Brötchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmals 45 Min. gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Sobald die Brötchen gut aufgegangen sind, sollten sie mit etwas Wasser eingesprüht werden. Hilfreich für eine knackige Kruste ist es auch, ein feuerfestes Gerät mit ca. 1/4 Liter Wasser 5 Minuten bevor die Brötchen in den Ofen kommen, hinein zu stellen.

Nach etwa 15 Min. bei 160 °C auf mittlerer Schiene sind die Kieler Brötchen fertig, haben eine fluffige Konsistenz und eine zarte Kruste.

Die Brötchen zum Auskühlen auf einen Rost legen, oder gleich noch backwarm konsumieren. Sie lassen sich auch prima einfrieren und wieder aufbacken – da kann Frühstücks-, Mittag- oder Abendessenbesuch ruhig kommen. Und natürlich eignen sich diese Kieler Brötchen auch wunderbar als „Beigabe“ zu allen möglichen Mezédes – vor allem zu denen, die einen entsprechenden Saucenanteil aufweisen, wie z.B. unser Kouneli Stifado!.

Radio Kreta wünscht Guten Apppetit – Καλή όρεξη!


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

  1. Bestimmt lecker. Und wahrscheinlich noch leckererer als die vom Kieler Bäcker Steiskal. Das Rezept ist einen Versuch wert.

Kommentare sind geschlossen.