Mezé – ein Kochbuch: Überbackener Fenchel auf Tomatenbett.

Und wieder haben die Mädels vom Kochstudio heute einen einkaufstechnischen Fehlgriff der Scheffredaktion zu bewältigen, der Ärger hört einfach nicht auf!

Auf mehrfachen Wunsch eines einzelnen Herren besagter Scheffredaktion sollte unser Fasolada-Experiment von neulich doch bitte nochmal wiederholt werden.

Ein kleiner Check des Vorratsschrankes und der Tiefkühltruhe verriet uns, dass eigentlich nur noch ein Knollensellerie fehlte – den Rest hatte die Hamster-Gang im Kochstudio wohlweislich vorrätig.

Nun gut, auf dem Einkaufszettel stand also ausser ein paar weiterer Kleinigkeiten auch „1x Knollensellerie“. Die kurze verbale Erklärung dazu lautete „sieht aus, wie ein dreckiger und leicht verschrumpelter Kohlrabi!“ (naja – fast…)

Lecker Fenchel

Nach der Rückkehr unseres Scheffeinkäufers fanden wir zwar all die anderen Dinge vom Einkaufszettel in den Tüten, leider aber keinen Knollensellerie. Dafür aber 1 Fenchelknolle (*).

Was macht man nun mit einer mittelkleinen Fenchelknolle? Nun, man kauft am nächsten Tag noch 2 oder 3 dazu und bereitet daraus einen wohlschmeckenden Fenchelauflauf auf Tomatenbett!

Die Zutaten im Überblick:

  • 3 mittelgroße Fenchelknollen (ca. 600 g),
  • 1 unbehandelte Zitrone,
  • Salz
  • 1 kleine Zwiebel,
  • 1 Knoblauchzehe,
  • 2 EL gehackte Petersilie,
  • 50 g fein geriebenen Parmesan oder krümeligen Mizithra Käse
  • nach Belieben ca. 20 g Semmelbrösel
  • 2-4  EL Olivenöl,
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 400 gr. geschälte Tomaten aus der Dose  oder noch besser: frische, reife Tomaten vom Markt!

Wie immer gilt bei den Mengenangaben „ein entsprechend Vielfaches an Zutaten für ein Vielfaches der „Mitesser“!“

Nun, dann auf geht´s zur Zubereitung der Wunderknollen:

Den Backofen auf 180°C vorheizen. In der Zwischenzeit die äußeren dicken Blätter der Fenchelknollen dünn abschälen, das Ganze waschen und das Fenchelgrün beiseite legen. Die Knollen längs halbieren. In einem ausreichend großen Topf Salzwasser mit der in Scheiben geschnittetenen Zitronen zum Kochen bringen und die Fenchelknollenhälften darin ca. 10 Minuten blanchieren. Dann das Kochwasser abgiessen und das Gemüse gut abtropfen lassen.

Während die Fenchelknollen ihr Blanchierbad nehmen, die Zwiebel und die Knoblauchzehe schälen. Zwiebel, Knoblauch und Fenchelgrün fein hacken und mit der Petersilie, dem Parmesan oder Mizithra, ggf. den Semmelbröseln und ausreichend Olivenöl gut zu einer Paste vermischen und diese mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Im Falle der Verwendung frischer Tomaten, diese am Strunk und an der gegenüberliegenden Seite mit einem scharfen Messer kreuzweise einritzen und mit kochendem Wasser übergiessen – so lassen sie sich dann nämlich prima schälen! Danach die frischen, oder aber die Tomaten aus der Dose in eine feuerfeste Form geben und mit einer Gabel grob zerdrücken. Evtl. mit Salz, frisch gemahlenem Pfeffer und einer Prise getrocknetem Oregano würzen. Die abgetropften Fenchelknollen anschließend mit den Schnittflächen nach unten auf die Tomaten legen und mit der Kräuter-Käse-Paste bestreichen.

Das ganze wird nun ohne Abdeckung im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene bei 180°C Umluft ca. 25-30 Min. gebacken, bis die Knollen-Kruste knusprig ist. Die überbackenen Fenchelteile eignen sich für Hardcore-Veganer oder -Vegetarier durchaus als Hauptspeise, für alle anderen auch ganz wunderbar als kleiner vegetarischer Snack zum Bier, Wein, Ouzo oder wozu auch immer – als Mezé halt – aber auch als Beilage z.B. zu Fisch.

Bei uns gab es gebratene Seezunge anbei – Strafe für den fleischfressenden Falscheinkäufer muss ja auch mal sein!

Radio Kreta – wir retten, was noch zu retten ist!
(Aber die Kochstudiobesetzung geht jetzt dann doch wieder selbst einkaufen….)

(*) Mehr zum Thema „wilder Fenchel auf Kreta“ und seines etymologischen Ursprungs findet Ihr übrigens HIER.


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

Ein Kommentar

  1. Mit Käse überbackener Fenchel als Hauptspeise für Veganer? Leute, wisst ihr überhaupt, was ihr da schreibt.

Kommentare sind geschlossen.