„Mitso’s Welt“ – Warum ist ein leerer Kopf so schwer?

Leute, Leute, ist das ein Stress.
Matala, Ferma, Matala, Ferma – ich weiß gar nicht mehr, wie ich meine Reviere unter Kontrolle halten soll, wenn ich überall nur tageweise vor Ort sein kann.
Die Mädels in Ferma auf’m Berg (mit dem Chow-Chow darf ich nicht mehr reden, hmpf…), die Streuner in Ierápetra und dann noch die neuen Kumpels in Matala – meine Güte, ich bin echt geschlaucht.

mitso-kopfstutze-2Da kommt so ein Büro-Tag in Makri-Gialos mal genau richtig, da kann ich mal ein bisschen chillen, wenn Frauchen keine Zeit hat, mit mir in Diaskari rumzutoben. Die Zeit nimmt sie sich aber meistens, das find ich ganz schön prima.

Ansonsten geht diese ganze Organisation des Matala-Open-Air 2011 natürlich auch an mir nicht spurlos vorbei – woran man da alles denken muss, irre!
Na, ich werde mich erst mal drum kümmern, dass der Presse-Stand auch Mitso-gerecht gestaltet wird und ich auch dort meine Ecke zum Ausruhen habe. Ich hab nämlich festgestellt, dass auch ein leerer Kopf ganz schön schwer sein kann. Aber auch dafür hab ich schon eine Lösung gefunden. Praktisch, ne?

Total geschlaucht, Love & Peace,
Euer Mitso

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace