In der Suppenküche – die teuerste Fischsuppe der Welt

Auf vielfachen Wunsch gibt es Mittwoch bei uns in der Suppenküche Fischsuppe.
Die Idee zur Suppe fanden wir im Internet. Lecker.

____________________________________________________________________________________________

Die teuerste Suppe der Welt

Ein Teller „Der Bhudda springt über die Mauer“ für 160 Euro
aus: AHGZ-Druckausgabe Nr. 2005/19 vom 14. Mai 2005

LONDON. Den Briten geht es gut, die Wirtschaft boomt, da kann man auch schon mal etwas mehr fürs Essen ausgeben. Ein China-Restaurant in London bietet zur Zeit einen Teller Suppe für 108 Pfund an – umgerechnet schlappe 160 Euro. Die Suppe mit dem poetischen Namen „Der Buddha springt über die Mauer“ enthält so exotische Zutaten wie ganze Abalone, Huan-Schinken, Haifischmagen und Seegurke. Sie soll so aromatisch sein, dass der Legende nach Buddha, der ja strikter Vegetarier war, über eine Mauer sprang, um heraus zu finden, was da so verlockend duftet. Bernard Yeoh, der Besitzer des Restaurants Kai im noblen Londoner Stadtteil Mayfair, hält den Preis für völlig gerechtfertigt. „Ich würde sagen, sie ist sogar preiswert“, sagte er, „denn wenn Sie die Suppe mit den von Ihnen gekauften Zutaten selbst kochen wollen, dann würde sie ziemlich genau das Gleiche kosten.“ Die teuerste Ingredienz ist Abalone, ein Mollusk, der nur einen Zentimeter pro Jahr wächst. Der Zubereitungsprozess ist zudem kompliziert und so zeitaufwändig, dass Gäste das Gericht fünf Tage vorher bestellen müssen. „Es gibt vier verschiedene Schritte beim Garen“, so Yeoh, „die Kochzeit beträgt insgesamt 21 Stunden. Wir machen sie nur auf Bestellung und immer nur eine Portion, so ist sie immer frisch.“ Das Restaurant, zu dessen Stammgästen Alt-Rocker Mick Jagger gehört, verkauft pro Monat durchschnittlich zwei Teller dieser Suppe. Wem der Preis zu sehr aufstößt, mag sich damit trösten, dass sie eigentlich nur ein Drittel kostet. Denn wie ein chinesisches Sprichwort weiß: „Ein wahrhaft gutes Essen wird nicht nur ein – sondern dreimal genossen – in Erwartung, beim Verzehr und in der Erinnerung.“
____________________________________________________________________________________________

Sollten die Zutaten wider Erwarten in Paleochora nicht zu erhalten sein,
dann gibt´s halt wieder Kartoffelsuppe.

Auch interessant:

Neues aus der Suppenküche

suppenkuche-tafel

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace