Moussaka – Der Geschmack von Kreta

Von Uta Wagner im Februar 2012

„Heute hat es den ganzen Tag geregnet. Ich hatte keine Lust zu Wandern oder Aufzuräumen. Also habe ich mich entschlossen mal wieder Moussaka zuzubereiten. Ich mache dies nur an Tagen, an denen ich viel Zeit habe. Als ich Moussaka zum ersten mal buk war ich wirklich überrascht, wie lange diese Zubereitung dauert und wunderte mich über die vielen einzelnen Vorbereitungsschritte. Man braucht außerdem viel Geschirr, Töpfe etc. bevor man alle Komponenten zum Auflauf zusammen fügen konnte. Die 45 Minuten, die die Moussaka in den Backofen muss, braucht man dann um alles abzuwaschen und in der Küche wieder in Ordnung zu bringen! 😉

Normalerweise koche ich lieber Speisen, die entweder schnell gehen oder die man, wenn das Garen längere Zeit erfordert, in den Backofen stecken kann. Deshalb mache ich Moussaka nur selten und genieße sie lieber ab und zu in einer unserer Lieblingstavernen in Rethymno.

Moussaka ist nach dem Originalrezept ein sehr fettreiches Gericht. Eigentlich eine Speise, die nicht zur heißen Sommerzeit passt, wenn die Auberginen Saison haben. Hier auf Kreta bekommt man jetzt jedoch das ganze Jahr über Auberginen von der Insel. Im Winter dann aus dem Gewächshaus.

Ich bereite Moussaka auch im Sommer zu, vor allem wenn die Auberginen sehr preiswert sind. Da man sie sehr gut einfrieren kann, essen wir dann nur kleine Portionen und frieren den Rest in kleinen Stücken ein. So kann ich dann je nach Anzahl der Esser den Auflauf portionsweise wieder auftauen. Dazu gebe ich die Stücke in Portionsschälchen, lasse sie auftauen und erhitze zum Schluss wieder im Backofen.

Normalerweise werden die Auberginenscheiben und Kartoffeln vor dem Backen in Öl frittiert. Das ist zum Einen gut für den Geschmack und zum anderen dient es dazu, dass der Auflauf nicht zu „suppig“ wird. Anstatt das Gemüse zu frittieren, kann man es auch grillen, in einer beschichteten Pfanne mit wenig Fett anbraten oder nur mit Fett bepinselt im Backofen anrösten.

In einigen Rezepten wird auch neben den Auberginen noch Zucchini verarbeitet und da ich diese gerne mag kommt in mein Moussaka immer noch – auch zu Erhöhung des Gemüseanteils – eine Schicht vorgegarte Zucchini hinein.

Obwohl man Moussaka immer mit Griechenland verbindet, gibt es dieses Gericht in allen Ländern des östlichen Mittelraumes. Der größte Unterschied besteht im Einsatz der Aromen. Aber auch innerhalb von Griechenland wird die Moussaka verschieden gewürzt. Ich habe meine erste Moussaka auf Samos gegessen und bekam sie dort mit einem ordentlichen Zimtgeschmack serviert. Das habe ich in einer kretischen Taverne noch nicht erlebt.“

Und hier nun Utas Standardrezept. Moussaka und der Geschmack von Kreta.

Mein Tipp: Das leckerste Moussaka mit etwas Zimt gibt es in der „Cuisina Susanna“ in Kakodiki. Täglich geöffnet. „Solltest du mal probieren, Uta. Herzlich Willkommen.“

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace