Navigation – Kreta ist nicht Europa

Nach vielen tausenden Kilometern auf Kreta bei teilweise 45° im Schatten kam es jetzt beim Radio Kreta Mobil zur ersten Panne. Das Navigationsgerät gab seinen Geist auf. Doch Glück im Unglück. Wir waren in der Nähe der Stadt Heraklion. Die Stadt mit den vielen Geschäften. Electronet war unsere erste Wahl. Navis gab es in Hülle und Fülle, doch die Herstellernamen waren uns gänzlich unbekannt. Das würd‘ wohl nicht mal ein Chinese kaufen.

navi-greece

Dann ging’s weiter zu Multirama, den PC-Experts. Hier gab es Garmin, Navigon und TomTom. Doch kein einziges mit einer Europa Karte! Der Verkäufer sagte uns, das Navis mit Europa Karte einfach nicht verlangt werden. Die Griechen brauchen Europa einfach nicht? So muss die Redaktion wohl oder übel die Ex-Moderatorin Su bitten, uns ein Navi aus Europa zu senden.

full_banner

Radio Kreta – wir holen Griechenland zurück nach Europa

P.S.: „Hallo Su. Vielleicht kannst Du uns das Navi auch persönlich bringen? Das erste Casting auf den Moderatorin Job ist total in die Hose gegangen. Gleich drei Mädels sind beim Kochtest durchgefallen.“

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

2 Kommentare

  1. Hallo Jörg, guten Abend!
    Kauft Euch doch ein TomTom-Navi. Das hat erstens unseren 6-Wochen-Urlaub auf Kreta, die Augusthitze und 1.800-Kreta-km ausgehalten mit einer ausgezeichneten Griechenlandkarte. Selbst kleinste Nebenstraßen haben wir damit gefunden, wie z.B. auf den Skinakas zur Sternwarte oder die neue Straße nach Kallikratis und viele andere. Eine sehr genaue und präzise Europakarte gibts als Standard natürlich auch (aber Osteuropa und Balkanländer muss man extra kaufen).
    Also viel Glück beim Kauf.
    Kalinichta und liebe Grüße aus Salzburg!
    Wielant

Kommentare sind geschlossen.