Nikos erzählt…. der Ausverkauf Griechenlands.

Nikos erzählt…. der Ausverkauf Griechenlands oder eine böse Vision

Lasst mich bitte gleich mit einer Frage beginnen…. Was würdet Ihr denken, wenn nachts um zwei Uhr das Telefon klingelt?

Da gibt es Diverses, was einem im Kopf rumgeistert, irgendetwas Dramatisches ist passiert oder irgendein anonymer Spinner macht sich einen Jux daraus, jemanden zu ärgern… In diesem Fall war es ein Spinner, aber nicht anonym. Es war mein alter Kumpel Grigoris aus Melbourne.

„Hallo Niko, alles klar bei Euch?“ fragte er, nachdem ich schläfrig ein „ja“ ins Telefon hineinkrächzte. „Bei uns ist alles in Ordnung, aber Du scheinst Dich irgendwie in der Zeit vertan zu haben.“ Nach einigen Sekunden Schweigen entschuldigte sich Grigoris, aber sein Anruf wäre so wichtig, dass er nicht nachgerechnet hatte, dass bei ihm jetzt 10:10 Uhr vormittags sei, bei uns jedoch um 2:10 Uhr nachts.

„Schalte Deinen PC ein und ich gebe Dir eine Seite durch.“ „Grigori, Du bist ein lieber….“ Er unterbrach mich sehr direkt. „Labere nicht und schalte Deinen PC an, es ist sehr wichtig.“ Wenige Minuten später, meine Frau war ebenfalls aufgestanden und sah mich fragend an, trauten wir unseren Augen nicht.

Milliarden-Deals mit Griechenland: Wer sind die Profiteure? | Monitor | Das Erste | WDR

50 Milliarden Euro sollen die von Griechenland geforderten Privatisierungen von Staatseigentum einbringen. Ausgerechnet ein deutsches Unternehmen, das mehrheitlich in öffentlicher Hand ist, könnte davon profitieren: Fraport will 14 der lukrativsten griechischen Flughäfen übernehmen und erhofft sich satte Gewinne. Einnahmen, die der griechische Staat in der Krise gut gebrauchen kann, könnten so am Ende in deutschen Staatskassen landen – auf Betreiben der Bundesregierung.

Der Verkauf von griechischer Kultur

Auf einer Plattform, die als Offizieller-Sperrmüll-Verkauf der EU, EZB und IWF zu erkennen war, war mit dem Verkauf von griechischen Kulturgüter begonnen worden.

Mark Zuckerberg, der Vorstandsvorsitzende von Facebook, hatte bereits die Akropolis samt Partenontempel und Niketempel erworben. Die antike Stadtmauer Kerameikos wurde Dirk Nowitzki, dem berühmten NBA Spieler, gutgeschrieben. Das Dionysostheater, in dem die klassischen Tragödien der Dramatiker Aischylos, Sophokles und Euripides aufgeführt wurden, wurde von dem Rapper Eminem erworben und das Kallimarmaro Stadion, das 330 v.Chr. erbaut wurde und in dem die ersten Olympischen Spiele 1896 stattfanden, hatte innerhalb weniger Minuten, nachdem die Seite online gegangen war, als neuen Besitzer Julian Paul Assange, den Kopf von Wikileaks.

Ich traute meine Augen nicht! Auf einer Nebenseite wurde im Minutentakt alles, was die griechische Kultur zu bieten hatte, verscherbelt. Brad Pitt, George Cloony und Johhny Depp haben gemeinsam die Insel Rhodos gekauft und während Grigoris und ich x-tausend Meilen voneinander entfernt uns aufregten, blinkte die Nachricht auf, das der Weiße Turm, das Baudenkmal und Museum in Thessaloniki, an Steffi Graf und Andre Agassi veräußert wurde.

Grigoris meinte, wir hätten doch die einmalige Gelegenheit den Koules, den meine Frau so sehr liebt, für ein Apfel und ein Ei zu erwerben. Wir müssten lediglich das Codewort eingeben, was als Berechtigungszertifikat an die TOP 100 Milliardäre der Welt verteilt wurde.

Heraklion Koules
„Koules“ in Heraklion.

„Und wie kommst Du zu dem Code?“ fragte meine Frau Grigoris. Inzwischen hatte ich das Telefon auf „laut“ gestellt. „Clive Frederick Palmer, “ sagte Grigoris „ Er ist einer der reichsten Männer Australiens, der kein Interesse an Griechenland zeigt, dieser Mensch jedoch…. das ist eine andere Geschichte und spielt jetzt keine Rolle.

Die Augen meiner Frau leuchteten und ihr Blick schweifte im Geiste von der Festung Koules über den Hafen von Heraklion, so wie es schon vor über 500 Jahren die Wachtposten taten, die hier nach Angreifern Ausschau hielten. Die Unterkünfte der Soldaten und das Gefängnis waren zu sehen und die Stelle, von wo die Kanonen das Feuer auf angreifende Schiffe eröffneten. Was waren das für eindrucksvolle Reliefs des Markuslöwen, die sich an drei Seiten der Festung befinden.

Schon seit dem 10. Jahrhundert ist am Hafen von Heraklion eine Festungsanlage urkundlich belegt. Das heutige Gebäude wurde von 1523 bis 1540 von den damaligen venezianischen Herrschern erbaut. Sein ursprünglicher Name lautete Rocca al Mare. Der imposante rechteckige Bau ist das bekannteste Gebäude in Heraklion. Für viele ist die Festung ein Wahrzeichen für die Stärke und Überlebenskraft der Stadt.

Gerade blinkte die Nachricht auf, dass der der Kanal von Korinth an einen iranischen Großinvestor ging und der Achilleion Palast in Korfu Stadt, dieses prächtige Bauwerk, das Kaiserin Sissi bewunderte, ging an den Microsoft Konzern.

„Wie lautet das Passwort,“ fragte ich Grigoris. „Kreikan jätteet” antwortete er und fuhr fort, dass dies mit EU, EZB und IWF so abgesprochen war, um die letzten zwei Grexit- Befürworter, Minister Schäuble und dem finnischen Minister Alexander Stubb zu überzeugen, sich der Mehrheit anzuschließen.

„Und was bedeutet dieses Passwort?“ fragte ich Grigoris. Er erwiderte, dass es Finnisch sei und „Griechischer Schmutz“ oder „Griechischer Dreck“ bedeutet.

Meine Frau und ich schauten uns einen Sekundenbruchteil an und obwohl wir schon die Kaufsumme durch PayPal bestätigt hatten, habe ich auf die erneute Frage „Kauf abschließen“ auf den Button „Nein“ geklickt.
Denkmäler und Brücken, ganze Inseln wurden verscherbelt. Das sind Hellenische Kulturgüter.

Das ist das Herz und die Seele Griechenlands. Für die Einhaltung von Freiheit und Frieden ist so viel Blut geflossen, nein, niemals darf man sich auf so eine Farce einlassen. Wir begriffen, dass an diesem besagten „schwarzen Sonntag“ im Juli 2015 die Geldgeber mit Griechenland nicht verhandelt, sondern Ministerpräsident Tsipras zur Kapitulation gezwungen hatten.

Kostas war zum ersten Mal in seinem Leben sprachlos als ich ihm darüber berichtete.

Euer Niko


streamplus.de

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

2 Kommentare

  1. Was soll der Quatsch ? Weil die Regierung kein Geld hat, die Bahn, die Flugzeuge und die Energieversorgung zu modernisieren, kann das doch nur von privaten Investoren kommen ! Allerdings sollte man nur an Leute verkaufen, die sich verpflichen, innerhalb von 5 Jahren eine Summe X zu investieren !

  2. Wenn die Plünderung von Gemeingütern – auch bekannt als „Privatisierung“ – nicht so regelmäßig verheerende Auswirkungen hätte, könnte man den kindlichen Glauben daran direkt rührend finden. Entegegen diesem Kinderglauben besteht Sinn und Zweck von Konzernen ja nicht darin, der Gesellschaft Dienstleistungen und Güter in besserer Qualität und zu günstigeren Preisen zukommen zu lassen, als der Staat es kann. Sondern einen möglichst hohen Gewinn zu machen.
    Um wahllos ein Beispiel herauszugreifen: Die Privatisierung der staatlichen Eisenbahngesellschaft British Rail unter Thatcher ab 1994. O Wunder, die Preissenkungen blieben aus, im Gegenteil, die Fahrpreise stiegen massiv. Und weil die privaten Betreiber Investitionen in die Infrastruktur scheuten, kam es ab Ende der Neunziger zu gehäuften Eisenbahnunglücken mit Todesopfern. Das setzte sich fort, bis notgedrungen die öffentlich-rechtliche und explizit nicht auf Gewinnmaximierung ausgerichtete Gesellschaft Network Rail die Verantwortung über die technischen Anlagen 2003 übernahm. Und somit ist das eigentliche Ziel erreicht worden: Die unprofitablen Lasten wurden (und werden noch) vom Steuerzahler getragen, den gewinnträchtigen Teil des Geschäfts betreiben Privatunternehmen.
    Die Moral von der Geschicht‘: Wer ein Loblied auf das Allheilmittel Privatisierung singt, lebt in einem Wolkenkuckucksheim. Oder ist Großaktionär eines Konzerns – dann aber immerhin bei klarem Verstand.

Kommentare sind geschlossen.