OLIVENBLÄTTERTEE – Das Wundermittel von Mutter Natur

Unser Schweizer Freund Alex Jung (†, Mach´s gut, Alex) vom griechischen Festland hat uns von einem absoluten Wundermittel der Natur erzählt – und wir sind ihm verfallen (also dem Produkt, nicht Alex!): Olivenblättertee!

Es handelt sich um ein echtes „für-und-gegen-alles“ geeignetes Getränk, das noch dazu sehr preiswert herzustellen ist und vor allem lecker schmeckt!

02022009759
Tee aus Olivenblättern.

Wie’s geht?

Einfach von Wildolivenbäumen ein paar Äste abschneiden – das tut auch dem Baum gut, der somit wieder etwas mehr Luft bekommt. Diese Äste 10-14 Tage trocknen und dann die Blätter abzupfen. Ist ein bisschen Arbeit, lässt sich aber auch ganz nebenbei bei einem netten Plausch abends auf der Terrasse wunderbar erledigen.

Die getrockneten Blätter dann zerbröseln, sei es im Mörser oder – für die Faulen, wie die Verfasserin des Artikels – im elektrischen Häcksler. Jedenfalls zerkleinern, damit die wundervollen Wirkstoffe und Substanzen der Olivenblätter auch freien Weg nach draußen haben!

Dann eine „Handvoll“ der gehäckselten Blätter in einen Topf mit Wasser geben – die Wasseroberfläche sollte gut bedeckt sein, aber keine Angst vor Über- oder Unterdosierung, das passt schon irgendwie. Jedenfalls braucht man überraschend wenig, um ein mehr als akzeptables Ergebnis zu erzielen! Dann aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen. Abseihen und – zack – fertig.

02022009761
Lecker:Olivenblättertee.

Olivenblättertee

Warm genauso lecker wie kalt – wir trinken ihn am Liebsten schön geeist und vorher mit Zucker, Honig oder (Schande auf unsere Häupter!) Süßstoff versetzt.

Lecker sind auch die verschiedensten Fruchtsaft-Beigaben (Apfel, Orange, Zitrone, Pfirsich oder gar Ingwer!) – aber auch pur schmeckt der Tee superlecker. Und gar nicht bitter! Auf Kreta wird dieser Tee auch Frappelia genannt.

Radio Kreta – Gesundheit nicht nur für die Ohren!


streamplus.de

Und das passende Buch dazu:

Kurzbeschreibung

Eine Goldgrube für die Gesundheit

Seinen Namen als Lebensbaum trägt der Olivenbaum schon lange. Dass aber auch der Extrakt der Blätter viele Heilwirkungen hat, ist den meisten unbekannt. Dieses Büchlein gibt eine Vorstellung über Anwendung und Wirkung. Für alle, die ihre Gesundheit ein Stück weit selbst in die Hand nehmen wollen.Seit Jahrtausenden wird der Ölbaum im Mittelmeerraum intensiv kultiviert und sowohl für die Ernährung als auch zur Behandlung von Krankheiten genutzt. Während die positiven Eigenschaften der Frucht den meisten Menschen bekannt sind, blieb dies bezüglich der Blätter des Olivenbaumes bisher einem kleinen Kreis vorbehalten. In den 1960er-Jahren begann man mit der systematischen wissenschaftlichen Erforschung der Inhaltsstoffe des Olivenblattes. Und mittlerweile gibt es sehr viele positive Erfahrungsberichte über seine Wirkung: Olivenblatt-Extrakt ist wirksam gegen Bakterien und Viren und hilft auch bei Infektionskrankheiten, die durch Pilze und Parasiten hervorgerufen sind, stärkt das Immunsystem, verbessert den Blutfluss, indem es die Elastizität der Arterien erhöht, verbessert den Fettstoffwechsel und reduziert einen zu hohen LDL-Cholesterin-Spiegel, stabilisiert den Blutzuckerspiegel, hilft bei arthritischen Entzündungen (speziell bei rheumatischer Arthritis), mobilisiert die Energieproduktion im Körper nach starker Anstrengung oder bei Mehrbedarf.

Angereichert mit zahlreichen Erfahrungsberichten, bringt der Autor dem Leser die vielfältigen heilsamen Eigenschaften des Ölblattes und seiner Inhaltsstoffe nahe.Dr. Josef Pies studierte Biologie und promovierte in dem Fach Cytologie (Zellbiologie). Er spezialisierte sich auf Herz-Kreislauferkrankungen, Hauterkrankungen und Erkrankungen des zentralen und des peripheren Nervensystems. Dabei interessierten ihn neben der klassischen Schulmedizin immer auch Behandlungsansätze, die auf reine Chemie verzichten. Er hat als Medizinschriftsteller bereits mehrere Bücher und zahlreiche Einzelbeiträge veröffentlicht, schrieb Drehbücher zu medizinischen Informationsfilmen und zahlreiche Patientenbroschüren.

Autorenportrait
Dr. Josef Pies studierte Biologie und promovierte in dem Fach Cytologie (Zellbiologie). Er spezialisierte sich auf Herz-Kreislauferkrankungen, Hauterkrankungen und Erkrankungen des zentralen und des peripheren Nervensystems. Dabei interessierten ihn neben der klassischen Schulmedizin immer auch Behandlungsansätze, die auf reine Chemie verzichten. Er hat als Medizinschriftsteller bereits mehrere Bücher und zahlreiche Einzelbeiträge veröffentlicht, schrieb Drehbücher zu medizinischen Informationsfilmen und zahlreiche Patientenbroschüren.

Post to Twitter Post to Delicious Post to Facebook Post to MySpace

3 Kommentare

  1. Da gibt´s in Kürze wahrscheinlich Abhilfe, denn „Krivano“ aus Hamburg (einfach auf das Banner auf unserer Seite klicken, dann kommst du zur Krivano-Website) plant, die Olivenblätter in sein Sortiment aufzunehmen. Wir halten dich und alle anderen auf dem Laufenden!

  2. Kalimera, in dem Buch von Josef Pies „Olivenblatt Extrakt Rückbesinnung auf ein jahrtausendealtes Heilmittel“ geht es genau um die vielfältigen heilsamen Eigenschaften des Extraktes aus den Blättern des Olivenbaumes.

    In den 1960er Jahren begann man mit der sytematischen wissenschaftlichen Erforschung der Inhaltsstoffe des Olivenblattes. Und mittlerweile gibt es sehr viele positive Erfahrungsberichte über seine Wirkung: Olivenblatt-Extrakt
    – ist wirksam gegen Bakterien und Vieren und hilft auch bei Infektionskrankheiten
    – stärkt das Immunsystem
    – verbessert den Blutfluss, indem es die Elastizität der Arterien erhöht, dadurch wird der Blutdruck normalisiert und anderen Herzerkrankungen vorgebeugt
    – verbessert den Fettstoffwechsel und reduziert einen zu hohen LDL-Cholesterin-Spiegel
    – stabilisiert den Blutzuckerspiegel, Diabetiker können gelegentlich ihre Insulindosis reduzieren
    – hilft bei arthritischen Entzündungen, speziell bei rheumatischer Arthritis
    – mobilisiert die Energieproduktion im Körper nach starker Anstrengung bei Mehrbedarf

    Schon in der Bibel spielt das Ölblatt im Zusammenhang mit der Arche Noah eine besondere Rolle und die Ägypter nutzten es zum Mumifizieren. Die Bevölkerung im Mittelmeerraum weiß von jeher um die keimtötende Wirkung des Extraktes aus Olivenblättern und das Militär senkte im 19.Jahrhundert damit das Fieber verwundeter Soldaten. Später behandelte man in England Malaria-Patienten mit einem Tee aus Blättern des Olivenbaumes.

    Vor etwa vierzig Jahren wies man dann die keimtötende Wirkung seiner Inhaltsstoffe wissentschaftlich nach, und schon bald erfolgten Arbeiten, die den positiven Einfluss auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zeigten.

    Josef Pies, Olivenblatt-Extrakt Rückbesinnung auf ein jahrtausendealtes Heilmittel: http://www.vakverlag.de/31035-olivenblatt-extrakt.html

    Ebenfalls kann ich das Buch von Birgit Frohn „Natürlich heilen mit Olivenöl“ empfehlen. http://www.fachbuchkritik.de/html/na…_olivenol.html

    gruß, kv

Kommentare sind geschlossen.